+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Anfrage an die Spezialisten

  1. #1
    Registriert seit
    24.01.2018
    Beiträge
    16

    Frage Anfrage an die Spezialisten

    Ich habe da mal eine Frage:
    Und zwar gibt es dieses Motorola XT665d analog und digital PMR446, plus LPD433 auch in Deutschland zu kaufen.
    Finde dazu nur Englisch und Russisch spachige Seiten. Wäre mal ganz interessant zu wissen was dieses Gerät kosten würde,
    bzw. wer der billigste Anbieter für dieses Gerät ist, nach möglichkeit aus dem deutsch sprachigen Raum.

    55 73 b05tom

  2. #2
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    6.792

    Standard

    Hier in Deutschland darf das Gerät nicht verkauft werden weil es kein CE Kennzeichen hat.
    Das hat dieser Händler wohl jetzt auch kapiert....
    Dieses Angebot wurde vom Verkäufer beendet, da der Artikel nicht mehr verfügbar ist

    https://www.ebay.de/itm/162770421838?clk_rvr_id=1493058560531&rmvSB=true

    Walter

  3. #3
    Registriert seit
    31.01.2018
    Ort
    Grenzach-Wyhlen
    Beiträge
    12

    Standard

    Frage, zu darf nicht verkauft werden weil es kein CE Zeichen hat?
    Ich hatte mal für ein dubioses schweizer Unternehmen gearbeitet, auch Elektroartikel. Eine Lieferung wurde am Zoll gestoppt weil kein CE Zeichen, so weit so gut.
    Dann hat der Boss einen Mitarbeiter aus Zürich losgeschickt mit tausenden CE Aufklebern, der hat die im Beisein der Zöllner aufgeklebt und die Ware durfte nach Deutschland verkauft werden, ist das legal?

    Schönen Abend
    Gruß Bahni

  4. #4
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    6.792

    Standard

    Es geht ja nicht nur um den Aufkleber.
    Das Gerät wird ja vorher typengeprüft ob es für den deutschen Markt eine Zulassung bekommt.
    Gibt ja auch noch ein paar andere Hürden(ROHS etc) bevor es hier auf den Markt gebracht und verkauft werden darf.
    Das muss ich aber nicht alles wissen,sondern die Händler und Verkäufer.

    Wenn der Zöllner das so zugelassen hat(wissentlich) macht er sich strafbar.
    Außer die Geräte haben eine Zulassung und es fehlte wirklich nur der Aufkleber.

    Da gibt es sowieso zig Sachen wonach die Händler schaun müssen(Verpackungsverordnungen und was weis ich noch...)
    Das kann Dir der Admin besser erklären,der hat öfters einen dicken Hals wenn die EU oder unsere Politiker
    sich wieder was Neues haben einfallen lassen....

    Walter

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2018
    Ort
    82223 Eichenau
    Beiträge
    21

    Standard

    Na ja, eine Typenprüfung für Elektrogeräte für den deutschen Markt gibt es ja so nicht mehr.

    Bei der CE-Konformität spiegelt sich ein wenig der europäische Glaube an die Wirkkräfte des freien Marktes wider:

    RICHTLINIE 2014/35/EU Artikel 4:
    Freier Warenverkehr
    Die Mitgliedstaaten dürfen in Bezug auf die unter diese Richtlinie fallenden Aspekte die Bereitstellung von elektrischen Betriebsmitteln auf dem Markt, die dieser Richtlinie entsprechen, nicht behindern.

    Nun frei nach meinem Verständnis weiter aus der EU-Richtlinie:
    Der Hersteller von 'für den Endkunden hergestellte' (also keine Unterbaugruppen) Geräte verpflichtet sich, dass das Gerät den Sicherheitszielen entspricht. Hierzu stellt er eine Konformitätserklärung aus und kennzeichnet das Gerät mit dem CE-Zeichen. Die Bewertung, dass das Gerät konform ist, setzt nicht automatisch eine vorausgegangene Prüfung voraus. Z.B. wenn der Hersteller ein neues Gerät hat, welches nicht gleich jedoch ähnlich zu vorherigen Geräten (welche evtl. geprüft waren) ist, kann er die Konformität auch ableiten, evtl. noch über eine Risikoanalyse.
    Der Hersteller sagt also, dass das Gerät konform ist und überprüft das nach Herstellerinternen Regeln - hoffentlich auch Prüfungen. Wird ihm ein Vergehen nachgewiesen, gibt es Strafen.
    Der Hersteller muss nicht vor inverkehrbringen die Einhaltung der Richtlinie oder anderer Normen beweisen!

    Die Bundesnetzagentur als zuständige Überwachungsbehörde überprüft dann stichprobenartig oder nach Eingang von Hinweisen, ob die auf dem Markt befindlichen Geräte auch konform sind. Bei der Anzahl von am Markt befindlichen Geräten ein Mammutprojekt.

    Der Händler muss laut Richtlinie (Artikel 9) überprüfen, ob das Gerät ein CE-Zeichen hat und ob die erforderlichen Unterlagen dabei sind (Konformitätserklärung im Handbuch bzw. Hinweis auf Einhaltung der Richtlinie).
    Dass es viele weitere andere Hürden für Händler gibt, steht natürlich ausser Frage.

  6. #6
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    6.792

    Standard

    Zitat Zitat von Kanalarbeiter Beitrag anzeigen
    Na ja, eine Typenprüfung für Elektrogeräte für den deutschen Markt gibt es ja so nicht mehr.

    Der Hersteller sagt also, dass das Gerät konform ist und überprüft das nach Herstellerinternen Regeln - hoffentlich auch Prüfungen. Wird ihm ein Vergehen nachgewiesen, gibt es Strafen.
    Der Hersteller muss nicht vor inverkehrbringen die Einhaltung der Richtlinie oder anderer Normen beweisen!
    Das ist so nicht ganz richtig.
    Der Hersteller hat auch einige Hürden zu überstehen.
    Hier nur ein Beispiel des aktuellen DMR Funkgerät von Anytone AT 668UV was demnächst hier auf dem deutschen Markt verkauft wird.
    Wer ein paar Stunden Zeit hat kann sich mal die ganzen Testunterlagen runterladen um zu sehen was da alles getestet wird.
    Testmuster müssen an ein Testlabor(hier Phoenix in Blomberg) geliefert werden.
    Erst wenn dort die Richtlinien eingehalten werden bei den Messungen darf es verkauft werden in DL.

    https://fccid.io/T4KD868UV

    Zitat Zitat von Kanalarbeiter Beitrag anzeigen
    Der Händler muss laut Richtlinie (Artikel 9) überprüfen, ob das Gerät ein CE-Zeichen hat und ob die erforderlichen Unterlagen dabei sind (Konformitätserklärung im Handbuch bzw. Hinweis auf Einhaltung der Richtlinie).
    Dass es viele weitere andere Hürden für Händler gibt, steht natürlich ausser Frage.
    Der Händler ist die ärmste Sau unter Allen.
    Der muss sogar noch eine deutsche BDA anfertigen(auf eigene Kosten!!)
    Und den ganzen anderen Kram beachten den es noch so gibt.
    Und hat den Ärger am Hals wenn die Kisten nicht funktionieren oder die zugesicherten Eigenschaften erst nach dem 12 Firmwareupdate haben....

    Walter

  7. #7
    Registriert seit
    02.02.2018
    Ort
    82223 Eichenau
    Beiträge
    21

    Standard

    Testmuster müssen an ein Testlabor(hier Phoenix in Blomberg) geliefert werden.
    Erst wenn dort die Richtlinien eingehalten werden bei den Messungen darf es verkauft werden in DL.
    ok, bei Funkgeräten ist das wahrscheinlich anders und wird schärfer betrachtet, da es ja Funken soll (Abstrahlung ist bei EMV sonst nicht so erwünscht) und da jedes Land sein eigenes Süppchen kocht bzgl. Grenzwerte, Abgestrahlte Leistung, Kanäle etc.
    Hier kenne ich mich aber gar nicht aus. Also: Kommando zurück von mir.

    Der Händler ist die ärmste Sau unter Allen.
    Das sehe ich genauso. Vor allem die kleinen Händler werden wirklich schikaniert.

    73,
    Joachim

+ Antworten

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •