Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: UNGLAUBLICH: eneloop - unfreiwilliger Langzeittest über 5 Jahre!

  1. #21
    Registriert seit
    04.12.2014
    Beiträge
    133

    Standard eneloop + MH-C9000 ...

    Zitat Zitat von Wasserbueffel Beitrag anzeigen
    Wenn die AAA Akkus nicht für höhere Ladeströme geeignet sind sollte man das auch nicht machen.
    Egal was die Ladegerätehersteller in Ihrer Werbung schreiben....

    Hat man gute hochstromfähige Akkus ist das kein Problem...
    Da hast Du recht Walter. Bedingt durch den hohen Innenwiderstand der Zelle steigt die Temperatur. Nicht hoher (wenn möglich gepulster) Ladestrom schadet der Zellenchemie dauerhaft sondern übermäßige Temperatur. Dadurch wird die Zelle in Folge noch hochohmiger, ein Teufelskreis ...

    Verwendet man hingegen von Anfang an hochstromfähige (daher kühle) Akkus und "trainiert" diese mit dem richtigen Lader dann bleiben diese Akkus fit und gesund ...

    Grüße

    Andreas

  2. #22
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    7.296

    Standard

    Zitat Zitat von Andreas_1963 Beitrag anzeigen

    Verwendet man hingegen von Anfang an hochstromfähige (daher kühle) Akkus und "trainiert" diese mit dem richtigen Lader dann bleiben diese Akkus fit und gesund ...

    Grüße

    Andreas
    Wäre es mal so!!!
    Ich bin auch öfters "hochstromfähig" und geladen(besonders wenn ich morgens die Tageszeitung lese..)

    Das man dadurch gesund und fit bleibt kann ich aber nicht bestätigen

    Walter

  3. #23
    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    270

    Lächeln

    Zitat Zitat von Andreas_1963 Beitrag anzeigen
    Verwendet man hingegen von Anfang an hochstromfähige (daher kühle) Akkus...
    Und selbst die muss man erst mal finden. Denn nicht überall wo hochstromfähig drauf steht, ist auch hochstromfähig drin. Da wird seitens der "Hersteller" oder besser Labeldrucker oftmals gelogen, daß sich die Balken biegen. Denn man kann einen Akku nur dahingehend optimieren, daß er entweder hochstromfähig oder aber für lange und tiefe Entladezyklen ausgelegt ist. Beides zusammen geht nicht. Noch verheerender wirkt sich diese Lügerei bei der oft so gerne beworbenen Schnelladefähigkeit aus. Denn die ist oftmals nur unter Laborbedingungen und mit entsprechendem Ladeequipment gegeben. Nichtsdestotrotz lege ich mir aber je nach Bedarf lieber ein paar Ersatzakkus zu, anstatt ich welche nun mit Gewalt in wenigen Stunden wieder aufpumpe. Schnelladefähig oder was auch immer. Das wirkt sich massiv auf die nutzbaren Lade-/Entladezyklen aus.

    Gruß

    J.T.Kirk

    (Im Angedenken an meinen 1. und Wissenschaftsoffizier Mr. Spock)
    Geändert von J.T.Kirk (28.02.2015 um 13:13 Uhr)

  4. #24
    Registriert seit
    04.12.2014
    Beiträge
    133

    Standard 5 Jahre herumgammeln ...

    Wie auch immer ... meinem LiFePo4-Antriebsakku meiner Eigenentwicklung (E-Kickbike) tat das Herumgammeln über 5 Jahre nicht so gut. Im Gegensatz zur den eneloops ist dieser am Ende (habe mir bereits einen neuen bestellt). Im Zuge dessen hab ich die vergessenen eneloops nämlich erst wiederentdeckt, hatte sie mir im Jahre 2009 als Reserve-Akkus für die Beleuchtung seitlich in das braune Ledertäschchen gesteckt und danach einfach darauf vergessen ...



    Siehe: https://picasaweb.google.com/UW.Dilettant/EKickbike

    Grüße

    Andreas

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •