Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Die Antennenfrage bei PMR 446

  1. #1
    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    226

    Frage Die Antennenfrage bei PMR 446

    Halo Leute,

    nachdem die Frage ob am PMR Gerät die Antenne verklebt sein muss, immer wieder diskutiert wird, habe ich mich mal auf die Suche gemacht und habe gefunden:

    Die Allgemeinzuteilung der Frequenzen für PMR Vfg 78/2003 sagt nur etwas über die bekannten 500mW Leistung aus. Von integrierter Antenne steht da nix.

    Auch bei der EN 300 296-2 und im Frequenznutzungsplan Fehlanzeige!

    Lediglich in der Vfg 19/2006 für DMR (digitales PMR) ist von der integrieten Antenne die Rede. Diese Vorschrift ist aber auf das nicht digitale PMR sicher nicht anwendbar!

    Wo kann oder muss ich noch nachsehen?
    Gruß
    Heinrich

  2. #2
    Registriert seit
    23.07.2011
    Ort
    JO53ET
    Beiträge
    273

    Standard

    moin heinrich,

    schau mal in die u.a. genannte EU-richtlinie rein:http://www.etsi.org/deliver/etsi_en/...02v010301p.pdf

    ..radio equipment using integral antennas intented primarily for analogue speech..
    dieser satz sollte egtl alles erlæutern.
    73, Toby




  3. #3
    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    226

    Standard

    ... danke toby, dass hatte ich überlesen !
    Gruß
    Heinrich

  4. #4
    Registriert seit
    23.07.2011
    Ort
    JO53ET
    Beiträge
    273

    Standard

    ich wuerd ja fast meinen: wo kein klæger, da kein richter!
    und soviel kann man bei den PMR-lollis ja egtl nicht falsch
    machen.

    73, Toby




  5. #5
    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    226

    Standard

    ... was mich nur wundert ist, dass man bei der TecTalk Pro XL Mobil ja die externe Antenne anschließen darf.

    Bei der G7E Mag ist die externe Antenne wieder fest montiert!

    Ist das wieder ein deutscher Alleingang?
    Gruß
    Heinrich

  6. #6
    Registriert seit
    01.06.2002
    Ort
    Eggolsheim
    Alter
    48
    Beiträge
    3.417
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Hallo,

    das ist kein deutscher Alleingang, sondern rein rechtlich eben nur in Deutschland
    mit speziell zugelassenen Geräten wie eben dem Albrecht Tectalk Pro XL Mobil möglich.

    Es gibt auch vom G7 MAG eine "D"-Ausführung, wo die Antenne abnehmbar ist, aber
    auch hier ist nur der Betrieb in Deutschland erlaubt.

    Nicht immer ist Deutschland "schuld".

    Gruß

    Markus
    73 und viel Spaß im Forum
    Markus, DL9DMN / DMN999

  7. #7
    Registriert seit
    03.11.2010
    Beiträge
    43

    Standard

    Es gibt aber da auch noch den formaljuristischen Aspekt, um einer Rechtsnorm Gültigkeit zu verschaffen. Dazu zählt u.a.:

    - Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt
    - in deutscher Sprache

    ein reiner Verweis, auch aus einem Gesetz/Verordnung/.... heraus, auf einen nicht von der deutschen Legislative beschlossenen Inhalt, verstößt zusätzlich noch gegen die Normensetzungshoheit des Bundestages bzw. der beauftragten Fachministerien. Könnte ja jeder, der an der ETSI Norm "rumbasteln" darf, da reinschreiben was er wollte. Mindestens müsste der ETSI- Norm- Text, ins deutsche übersetzt, und in dieser Fassung im BGBL veröffentlicht werden.

    Leider kann ich mich an keine einzige Klage diesbezüglich erinnern, denn das wäre ein echtes "Schmanckerl" für jeden Juristen. Wiederspricht allem, was man im Jura- Studium so über "Rechtsstaatlichen Aufbau" und Ausfertigung von bindenen Rechtnormen so lernt.

  8. #8
    Registriert seit
    25.03.2012
    Ort
    JN48XW
    Beiträge
    151

    Standard

    Und auch da haben wir, wie so oft, das Problem der Auslegungssache.

    Als Beispiel nehme ich gerne das Waffengesetzt in Bezug auf Schreckschusspistolen:

    Man kann das Gesetz nach Worten und Bedeutung biegen und brechen. Besonders wenn es um den Unterschied zwischen "Führen" und "Tragen" einer Waffe geht. Die Polizei ist generell der Meinung darunter keinen Unterschied zu erkennen und auch Hand zu haben. Was soviel heißt: Wird man mit ner Gaspistole erwischt, geladen oder nicht, Magazin dabei oder nicht, spielt das zunächst keine Rolle. Eine unfreiwillige Besichtigung des Polizeireviers und ein Akteneintrag sind stets die Folge.
    Was sich dann auch bei jeder zukünftigen Abfrage durch weitere Polizisten (bei Verkehrskontrollen ectr.) auch bemerkbar macht. Egal wie der Staatsanwalt nach der Aufnahme auf dem Revier urteilt, oder viell. auch nicht. Da dieser Vorfall in der Akte bei der Polizei steht, wird auch dieser Eintrag mit ausgegeben.
    Die Begründung ist ganz einfach: Verstöße, egal welcher Art, gegen das Waffengesetz (deshalb kein Unterschied zwischen Führen und Tragen), werden als negative Charaktereinschätzung gewertet.
    Der Streifenpolizist hat demnach das Recht auf Selbstschutz und muss deshalb von solchen Vorfällen wissen.

    Ergo: Auch wenn das "Tragen" im eigentlichem Sinne kein Verstoß nach den derzeitigen Gesetzen darstellt, sondern nur das "Führen", so ist dieser Eintrag dennoch negativ vorhanden. Selbst ohne Schuldspruch!

    Nun hätten wir ja sogleich den allseits beliebeten Aspekt der Selbstverteidigung mit einer SSW (Schreckschusswaffe) auch geklärt. Damit man sich mit einer Solchen überhaupt selbst verteidigen kann, muss man eine SSW "Führen". Was schon ansich eine Straftat darstellt. Ergo ist eine Selbstverteidigung mit SSW überhauptnicht möglich, obwohl der eigentliche Selbstverteidigungsvorgang jeglich erdenklichen Einsatz von Hilfsmitteln zur Selbstverteidigung erlaubt!


    Ich geh jetzt mal auf den letzten satz von TT.ransporter ein:

    Würde unser deutscher Rechtsstaat dies wirklich ernst nehmen, dann würde es soetwas wie Harz IV nicht geben. Denn etwas größeres und unverschämteres gegen die Würde des Menschen und dessen Grundrechte ist mir derzeit in Deutschland nicht bekannt. Da wird so ziemlich gegen alle Gesetze die das Recht auf Freiheit, freie Entscheidung, Zwangsarbeit, der Würde des Menschen usw. verstoßen wo es nur geht.

    Schade eigentlich, dass so wenige Bürger tatsächlich darüber aufgeklärt sind. Denn sonst könnte sich unser Staat vor Klagen kaum noch retten... und es wäre endlich Schluss mit Lohndumping, sinnlosen Wiedereingliederungsverfahren, verschachern von Arbeitslosen an Leihfirmen, Zeitverträge die rechtswidrig sind, ein Euro Jobs, willkürlich verhängte Sanktionen, sinnlose Bewerbungsvorschläge usw. usw.


    Aber ich werde zu politisch, was eigentlich nicht Sinn der Sache ist.

    Zurück zum Thema Antenne und PMR:

    Es stimmt, wo kein Kläger da kein Richter. Und wenn doch, dann bleibt es immernoch eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat.


    Gruß Bolle
    Geändert von Bolle (14.06.2012 um 09:22 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    12.05.2012
    Beiträge
    61

    Standard

    @Bolle
    Der "kleine Waffenschein" behebt das von dir beschriebene Problem.
    Aber das Thema wollen wir hier ja nicht wirklich weiter ausdehnen. Also auch von meiner Seite: wieder Back to Topic.

  10. #10
    Registriert seit
    25.03.2012
    Ort
    JN48XW
    Beiträge
    151

    Standard

    @Thors Hammer

    Richtig.

    Leider verhält es sich mit der AFU-Lizens nicht ganz genau so. So weit mir bekannt, darf der AFU-Funker nicht mit seinem Gerät auf PMR-Frequenzen funken. (500 mW und halt eben die Sache mit der Antenne).

    Da nützt es auch nicht sein Gerät den 500 mW an zu passen. Es könnte ja die Antenne noch wesentlich Leistungsfähiger sein (blöd nur, dass 70cm Antennen rein physikalisch in ihrer Bauweise schon beschränkt sind. Jeder der sich schonmal damit befasst hat weiß, es macht keinen Sinn nen zwei Meter Prügel an eine 70cm Quetsche ran zu hängen).


    Also manchmal sind die deutschen Bestimmungen nur sehr schwer nach zu vollziehen. Womöglich steht da ne riesen Lobby dahinter. Welcher AFU-Funker würde denn sonst noch PMR Geräte kaufen???


    Zum Vergleich: Welcher Mensch der keinen "kleinen Waffenschein" beantragen oder machen will oder kann oder darf, würde sich denn ne SSW, die frei ab 18 erwerblich ist, noch kaufen??? Zum nicht wollen nenne ich nur einen Grund: Passiert was in der Nachbarschaft und die blau-weiße Kompanie weiß ich hab ne "Karte", wo klingeln die zuerst? Natürlich bei mir... Da ich aber mit solchen Machenschaften nichts am Hut haben will, da ich antifa (im Sinne von "gegen Gewaltanwendung") bin, will ich erst garnicht auf diese Zielscheibe kommen!


    Dass da der eine oder andere Bürger ohne böswilligen Absichten zum "Sträfling" wird verwundert mich nicht mehr.


    Mit den Vergleichen wollt ich nur darstellen, dass solche Diskussionen in etwa einer unendlichen Geschichte entsprechen. Muss ja so sein. Denn ansonsten wären sämtliche Anwälte arbeitslos und würden auf dem Arbeitsamt landen. Und das Thema hab ich ja auch schon angekratzt. Das letzte was die auf dem Amt haben wollen sind Anwälte...

    Wie man sieht, das System funktioniert und steht niemals still.

    Die Verwirrung ist groß und soll ganz bewusst auch groß gehalten werden



    Die Frage die sich hier auftut ist im Kern nur diese Eine:

    Wie kann es sein, dass trotz vorherrschender allgemeingültiger Gesetze die einen Hersteller sich diesen widersetzen können, während die Masse sich anpassen muß!?

    Zu deutsch: Wiso kann es sein, dass bei bestimmten PMR Geräten die Antenne anerkannt austauschbar ist, während das Gesetz bisher vorschrieb, dass dies nicht sein darf?

    Ich nenne soetwas kontrollierte Verwirrung.
    Geändert von Bolle (14.06.2012 um 11:41 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •