Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: DJ-V446: Li-Ion oder Ni-MH-Akku oder Batteriepack?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard DJ-V446: Li-Ion oder Ni-MH-Akku oder Batteriepack?

    Liebe Forumsmitglieder,

    ich bin auf der Suche nach einem guten PMR-Funkgerät, es wird wohl das Alinco DJ-V 446 werden, auch deswegen, da über das Batteriepack anscheinend AA-Batterien/ Akkus eingesetzt werden können (was das ansonsten zur Debatte stehende Wintec 4502 wohl leider nicht bietet).

    Trotz intensivem googlen und Forumssuche (und vieler anderer entdeckter nützlicher Beiträge, Kompliment an das Forum!) konnte ich folgende AKku- bzw. Batteriefragen nicht klären und würde mich über eine Antwort freuen:

    - Welcher AKkutyp ist für das DJ-V446 besser geeignet: Li-Ion oder NiMH?

    - Offensichtlich kann über das 12V-Kabel nur der Ni-MH-Akku geladen werden, was klar für diesen spricht, da eine KFZ-Nutzung vorgehen ist und ich nicht den Umweg über einen 220V-Adapter die Ladestation für den Li-Ion-Akku anschließen will. Oder gibt es für den Li-Ion-Akku eine andere gute Möglichkeit?

    - Können über das Batteriepack auch normale AA-NiMH-AKkus verwendet werden? Ich frage, da auf der entsprechenden Zubehörseite steht, dass wegen der Spannung Batterien empfohlen werden (9V statt nur 7,2V), aber die Li-Ion bzuw. NiMH-Akkupacks beide auch nur 7,2 V haben?

    - Können über das Batteripack eingesetzte AA-NiMH-Akkus auf diesem Weg geladen werden, also über das Gerät (12V oder 220V)?

    Herzlichen Dank für Antworten!

    Robert

  2. #2
    eworm Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    - Können über das Batteriepack auch normale AA-NiMH-AKkus verwendet werden? Ich frage, da auf der entsprechenden Zubehörseite steht, dass wegen der Spannung Batterien empfohlen werden (9V statt nur 7,2V), aber die Li-Ion bzuw. NiMH-Akkupacks beide auch nur 7,2 V haben?
    Das ist eine gute Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Voll geladene NiMh-Akkus haben ebenfalls eine Spannung von knapp 1,5 Volt pro Zelle. Die 1,2 Volt sind die Nennspannung, was aber eher leeren Zellen entspricht.

    Übrigens ist die Nennspannung von Li-Zellen je nach Typ 3,6 bzw. 3,7 Volt. Damit ist man auch erst bei 7,2 bzw. 7,4 Volt... Voll geladen hat der 2-Zellen-Pack dann 8,4 Volt.

    Also ich würde sagen es spricht nichts gegen die Verwendung von Akkus im Batteriepack. Ausprobiert habe ich es aber mangels Alinco-Funkegerät nicht.

  3. #3
    Registriert seit
    15.03.2009
    Ort
    Pfaffenhofen an der Ilm
    Beiträge
    39

    Standard

    Ein voll geladener NiMH Akku hat im Leerlauf eine Klemmenspannung von bis zu 1.32V (Elektrochemie lässt grüßen: Metall-H + OH = -0.83V / NiOOH +H2O = +0.4V / Summiert = 1.32V). Je nach Verteilung der chemischen Zusammensetzungen mag das mit einem Schätzeisen (das sowieso eine Abweichung von einigen Digit hat) auf 1.4V steigen, aer du wirst niemals eine belastbare Spannung von mehr als 1.5V erhalten können.

    Auf der anderen Seite sind Leerlaufspannungen von 2x LiIon Batterien von (möglichst maximal) bis zu 8.3V möglich (was also 4.15V Pro Zelle entspricht, und damit genau 50mV unterhalb der Obergrenze der Ladeschlussspannung liegt. Diese 50mV sind btw. vorgeschrieben wenn man LiIon Zellen läd). Wohl gemerkt: Leerlaufspannung. Man sollte die Zellen nie mit der Kotzgrenze von 4.2V / Zelle laden, um bei möglichen Messfehlern nicht aus Versehen oberhalb dessen zu liegen, und sie dann in Explosionsgefahr zu bringen (auch bei ggf. eingebauter Ladeüberwachung).

    Es gibt übrigens für relativ viele PMR Geräte Schalen um Batterien oder Akkus zur Spannungsversorgung verwenden zu können. Einige Geräte die mit einem Akkusatz ausgeliefert werden sind ausgestattet mit normalen Batterieträgern, in die ein NiMH Akkusatz eingesetzt ist, wie er aus älteren DECT Telefonen bekannt ist. Andere Gerätehersteller, die einem LiIon Akku verwenden in ihren Geräten, bieten alternativ oft auch Batterieträger an (z.B. Icom, Albrecht, Stabo etc.).

    Gruß
    Sebastian
    Geändert von S2k1 (18.06.2009 um 15:04 Uhr)
    Warum sammelt sich eigentlich immer so viel anthropogen-gravitative Akkumulationsform von Lockersediment auf den Geräten?

  4. #4
    Registriert seit
    01.06.2002
    Ort
    Eggolsheim
    Alter
    49
    Beiträge
    3.437
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Moin,

    ich mache das mal kurz im Telegrammstil:

    Welcher AKkutyp ist für das DJ-V446 besser geeignet: Li-Ion oder NiMH?
    Nun, das ist die Frage, was man damit machen will. Ein Laden des Li-Ion-Akkus über das KFZ-Kabel ist nicht möglich, beim NiMh-Pack
    funktioniert dies.

    Der Standlader wird aber auch von einem 12Volt-Netzgerät versorgt, somit könnte man sich ja die Ladeschale ins Auto integrieren und über 12 Volt
    versorgen.

    Offensichtlich kann über das 12V-Kabel nur der Ni-MH-Akku geladen werden, was klar für diesen spricht, da eine KFZ-Nutzung vorgehen ist und ich nicht den Umweg über einen 220V-Adapter die Ladestation für den Li-Ion-Akku anschließen will. Oder gibt es für den Li-Ion-Akku eine andere gute Möglichkeit?
    Siehe oben.

    Können über das Batteriepack auch normale AA-NiMH-AKkus verwendet werden? Ich frage, da auf der entsprechenden Zubehörseite steht, dass wegen der Spannung Batterien empfohlen werden (9V statt nur 7,2V), aber die Li-Ion bzuw. NiMH-Akkupacks beide auch nur 7,2 V haben?
    Die Spannung ist nicht das Problem, generell funktionieren auch Akkus in den Batterie-Leerpacks. Man sollte nur extrem darauf achten, das diese in gutem technischen wie mechanischen Zustand sind. Sollte eine Zelle einen Kurzschluß erzeugen (sei es durch mangelnde Isolierung oder durch einen Defekt), weiß man ziemlich schnell, warum von der Verwendung von Akkus in solchen Packs abgeraten wird

    Können über das Batteripack eingesetzte AA-NiMH-Akkus auf diesem Weg geladen werden, also über das Gerät (12V oder 220V)?
    Ein klares Nein, das geht nicht. Welcher Hersteller würde so eine Lademöglichkeit in eine Batterieschale integrieren, wenn er die Verwendung
    von Akkus nicht empfiehlt? Die Gefahr, das Kunden dann normale Batterien "laden" würden, ist außerdem viel zu groß.

    Viele Grüße

    Markus
    73 und viel Spaß im Forum
    Markus, DL9DMN / DMN999

  5. #5
    Unregistriert Gast

    Standard Vielen Dank

    Liebe Antwortenden,

    an alle einen herzlichen Dank für die schnelle und vor allem informativen Antworten, die mir sehr weiterhelfen!

    Ein tolles Forum, Lob an den Admin!

    Viele Grüße

    Robert

  6. #6

    Standard

    Hallo zusammen,


    auch wenn der Thread schon älter ist, scheint mir meine Frage hier thematisch am besten untergebracht.

    Aus den unterschiedlichen Stromversorgungsoptionen ergeben sich ja auch verschiedene Spannungen von max. 7,4 V mit den EBP-63 oder EBP-64 Li-Ion-Packs, max. 7,2 V mit den EBP-65 oder EBP-66 NiMH-Packs, oder sogar über 9 V mit dem EDH-30 Batteriefach (letztere je nach Typ der AA-Zellen).

    Wird die maximale Sendeleistung bereits bei der dokumentierten Mindestspannung von DC 7 V und somit mit allen Packs gleichermaßen erreicht, oder hat jemand schonmal festgestellt, mit welcher Option die maximale Ausgangleistung (am längsten) erreicht werden kann?

    Welche Spannung ist ggf. mindestens erforderlich, um die maximale Ausgangsleistung von 500 mW zu erreichen? --- Anders als beim DJ-S45 (DC 6,0 V) erschließt sich das mir weder aus der Bedienungsanleitung noch aus dem Service Manual für das DJ-V446.


    Danke vorab & viele Grüße

    Andreas

  7. #7
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    7.439

    Standard

    500 mW erreicht man auch schon mit 3,7 Volt.....(sieht man an den Geräten mit 3 oder 4 Rund-Akkus)
    Die zugelassenen Geräte sind von der Schaltung her natürlich so gebaut das diese Leistung eingehalten wird...
    Auch bei etwas mehr Spannung.

    Das DJV 446 ist ein gedrosseltes Amateurfunkgerät(wie viele andere Geräte auch).
    Was man damit machen kann(aber nicht darf..) steht hier im Forum...

    Natürlich hält ein Akku mit mehr Spannung und gleichem TX Stromverbrauch länger.
    Wenn das nicht stabilisiert wäre steigt der Stom mit der höheren Spannung und die HF Leistung.

    Sehe es so wie bei den Scootern,alle haben 50ccm,aber einige fahren 25 und andere 50,obwohl die gleiche Technik verbaut ist.
    Macht man die Drosseln(oder CDI) raus wird der Roller schneller...
    Baut man anderes Getriebe dran,Steigscheibe,anderer Vergaser und Auspuff wird es noch schneller.

    So sieht es bei den Funkgeräten auch aus,andere Endstufen mit Treiber und andere Schaltung und die Leistung steigt...

    Ps.
    obwohl mir ein Handfunkgerät mit mehr Power und längerer Antenne lieber ist als ein getunter Roller der mit 90 durch die Gegend fährt....

    Walter

  8. #8

    Standard

    Zitat Zitat von Wasserbueffel Beitrag anzeigen
    500 mW erreicht man auch schon mit 3,7 Volt.....(sieht man an den Geräten mit 3 oder 4 Rund-Akkus)

    Das DJV 446 ist ein gedrosseltes Amateurfunkgerät(wie viele andere Geräte auch).
    Was man damit machen kann(aber nicht darf..) steht hier im Forum.
    Hallo Walter,


    danke für Deine Erläuterungen. Auf die besagten Optionen bin ich schon gestoßen. Da ich die Geräte unmodifiziert betreiben möchte, will ich möglichst nicht noch bei der zulässigen Ausgangsleistung verschenken, wenn ich es durch geeignete Spannungsversorgung oder optimale Handhabung vermeiden kann

    Beim "kleinen" DJ-S45 CQL leuchtet mir ein, welchen Unterschied der Betrieb mit 2 x eneloop und einem EBP-60 Li-Ion-Block macht, da die zulässigen 500 mW low power ja erst bei 6 V erreicht werden können und mit dem Li-Ion-Block low power nur 240-300 mW erreichbar sind (bitte nötigenfalls berichtigen).

    Da das DJ-V446 jedoch nicht für 3-6 V, sondern für 6-16 V ausgelegt ist, ergibt sich für mich die Frage der erforderlichen Spannung, um die besagten 500 mW unmodifiziert zu erreichen.

    Wenn ich das Service Manual und die Datenblätter der Transistoren richtig lese, benötigt man für dieses Gerät mindestens die 6 V, vermutlich eher die 7,2 V, oder?


    Danke nochmal & viele Grüße

    Andreas
    Geändert von kreuzbogen (28.05.2014 um 11:37 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    JO30BT
    Beiträge
    7.439

    Standard

    Zitat Zitat von kreuzbogen Beitrag anzeigen
    Hallo Walter,


    danke für Deine Erläuterungen. Auf die besagten Optionen bin ich schon gestoßen. Da ich die Geräte unmodifiziert betreiben möchte, will ich möglichst nicht noch bei der zulässigen Ausgangsleistung verschenken, wenn ich es durch geeignete Spannungsversorgung oder optimale Handhabung vermeiden kann Andreas
    Da wirst Du aber im praktischen Betrieb keinen signifikanten Unterschied feststellen.
    Ob das Gerät nun 100mW mehr oder weniger Leistung hat ist Wurscht....
    Ein guter Empfänger und gut angepasste Antenne bringt wesentlich mehr Nutzen...

    Zitat Zitat von kreuzbogen Beitrag anzeigen
    Beim "kleinen" DJ-S45 CQL leuchtet mir ein, welchen Unterschied der Betrieb mit 2 x eneloop und einem EBP-60 Li-Ion-Block macht, da die zulässigen 500 mW low power ja erst bei 6 V erreicht werden können und mit dem Li-Ion-Block low power nur 240-300 mW erreichbar sind (bitte nötigenfalls berichtigen).
    Steht ja auch bei dem Gerät in der Anleitung....(und stimmt auch ..)

    Zitat Zitat von kreuzbogen Beitrag anzeigen
    Da das DJ-V446 jedoch nicht für 3-6 V, sondern für 6-16 V ausgelegt ist, ergibt sich für mich die Frage der erforderlichen Spannung, um die besagten 500 mW unmodifiziert zu erreichen.
    Wenn ich das Service Manual und die Datenblätter der Transistoren richtig lese, benötigt man für dieses Gerät mindestens die 6 V, vermutlich eher die 7,2 V, oder?
    Im unmodifizierten Zustand wird die 500 mW bei ca 6,5 Volt erreicht.
    Bei 8,4 Volt ist die Leistung nur einige Milliwatt höher,nicht der Rede wert.

    Im modifizierten Zustand sieht das anders aus,da bringt das Gerät bei 6,2 Volt ca 3,2 Watt und bei 8,4 Volt(vollgeladener Akku) ca 4.8 Watt.
    Kann man im Servicemenue etwas anpassen,aber für ein halbes Watt mehr denn 50% mehr Akkuverbrauch...
    Nicht gerade sinnvoll und das Gerät wird sehr warm bei längeren Durchgängen...

    Walter

  10. #10

    Standard

    Zitat Zitat von Wasserbueffel Beitrag anzeigen
    Da wirst Du aber im praktischen Betrieb keinen signifikanten Unterschied feststellen.
    Ob das Gerät nun 100mW mehr oder weniger Leistung hat ist Wurscht....
    Ein guter Empfänger und gut angepasste Antenne bringt wesentlich mehr Nutzen...

    Im unmodifizierten Zustand wird die 500 mW bei ca 6,5 Volt erreicht.
    Bei 8,4 Volt ist die Leistung nur einige Milliwatt höher,nicht der Rede wert.
    Hallo Walter,


    da ich in empfangskritischen Situationen zwei DJ-V446 einsetzen kann, sind Sender wie Empfänger schon gut optimiert.

    Danke für die gewünschte Angabe der erforderlichen Mindestspannung von 6,5 V.

    Das heißt, ich kann die Akku-Pack-Typen oder das Batteriefach rein nach deren Ladestand oder der Zweckmäßigkeit auswählen. Je nach Option unterscheidet sich nur die Laufzeit beziehungsweise Standzeit.


    Nochmal herzlichen Dank & sonnigen Feiertag

    Andreas aus Berlin
    Geändert von kreuzbogen (28.05.2014 um 17:01 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •