• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin
  • Moin, ich weise nochmals darauf hin, dass ich alle Registrierungen MANUELL freischalte, da 99% der Anmeldeversuche von Spammern oder Robots versucht werden. Nachdem heute wieder ein User nicht warten konnte und mir gleich unterstellte, wir wollten ihn hier nicht haben, schreibe ich das nochmals und bitte um Beachtung. Ich habe hier aktuell gut zu tun und bin nicht immer im Forum unterwegs, es kann durchaus mal 2-3 Tage dauern, bis ich die (teilweise bis zu 100) Registrierungswünsche sortiere und freischalte. Das steht aber eigentlich auch im Text, den man bei der Registrierung lesen sollte und auch bestätigt.. Gruß Markus

Suche Tipp für Handfunkgerät mit CB/PMR Kombination. Gibt es das?

Prof.Dr.M

Member
Gut ganz so alte Fahrzeuge habe ich nicht - einer von 2001 und einer aus 2017.
Aber beides noch mit "ehrlichen sauberen" Motoren, sprich reine Saugrohreinspritzer ohne Direkteinspritzung, (Bi-Tri- oder sonstige) Turbo oder Kompressoren.

Ja die "Internetabhängigkeit" ist schon übel - früher beim analogen Telefonanschuss konnte man sogar bei Stromausfall noch telefonieren weil der Anschluss von der Vermittlungsstelle mit -60V gespeist wurde.
Es gab sogar ein schnurloses Telefon das mit einem zweiten Akku gespeist wurde so dass man bei Stromausfall sogar schnurlos telefonieren konnte.
Heutzutage kann man bei vielen Handy noch nicht mal mehr (standardmäßig) der Akku gewechselt werden :-(
Manchmal schon traurig wie sehr man sich von dieser Technik "abhängig" macht ...
 
Servus
Bei uns zuhause lauft alles über div. USVs. meine grosse USV kommt ca. 4h aus mit Notstrom.
Dazu habe Ich sehr günstig einen Generator gekauft damit kann man zumindest Haus Intern paar Stunden mehr Strom haben.
Abgesehen davon was bringt dir ein Handy wenn die Stationen, Server Räume,... keinen Strom mehr haben?
Ich bin froh ein paar Funkgeräte zuhause zu haben falls es mal nötig sein sollte können Wir intern so kommunizieren.
Lg
 

Felis

Active member
@Prof.Dr.M wir haben den Volvo 3-Liter Vergasermotor mal beim TÜV gemessen. Ist zwar bei Oldtimer unnötig, hat uns einfach mal interessiert .
Der Motor war zugegeben zum Messzeitpunkt warm, was nach etwa 5km Fahrstrecke normal ist. Im Winter super, im Sommer kann jedoch schon mal zu thermischen Problemen führen.
Das Messergebnis überraschte uns alle und am Ende wurde er dann 4mal gemessen. Die Schadstoffwerte lagen jedes Mal unter denen eines vergleichbaren aktuellen Fahrzeugs. Ohne Kat und solchen Mist!
Es handelt sich um einen 6 Zylinder, 3-Liter-Benzinmotor mit Doppelvergaser und ohne nennenswerte Abgasanlage, Max. Drehzahl ca. 4000U/min bringt etwa 120 PS, Verbrauch um die 16 Liter/100km was für über 3 to Gewicht auch heute noch eher wenig ist.. Das Ganze aus den frühen 1970ern - keine Elektronik nur solide Mechanik.

@Dazu muss man eingeloggt hier ist kein Prepperforum hat mir mal jemand gesagt, aber ich wiederhole dennoch gerne meine Sichtweise zu Notstromversorgungen.
Eine kurzzeitige Unterbrechung der öffentlichen Stromversorgung kann man problemlos mit einer USV oder Solarinsel überbrücken, da außer der Kühltechnik nichts wirklich Strom verbraucht. Ich habe die Kühlgeräte als Grundlast an der Insel und diese laufen bei 500Wp in Nordbayern fast das gesamte Jahr damit. Nur bei längeren Schlechtwetterperioden oder im Winter mit Schnee muss ich diese aufs Stromnetz hängen. Wäre aber im Winter bei Außentemperaturen unter 8°C auch keine Problem.
Geht der Stromausfall länger als paar Tage bleibt nur ein Aggregat, das jeder 100erte Meter weit hört, das Treibstoffvorrat und Wartung benötigt, usw.
Da im Fall eines mehrtätigen Stromausfalls schnell die öffentliche Ordnung zusammenbricht, siehe dieses Jahr in Ahrtal und da war es nur ein sehr begrenzter Bereich, wird das Aggregat eher Probleme schaffen als diese zu lösen.

Was den Betrieb von Funkgeräten angeht, so brauch man sich nur wenige Gedanken zu machen. Da ich wegen QRM am QTH nichts machen kann, nutze ich schon immer Akkus. Aktuell zwei 20Ah LiFePO4 im "Wechsel", wobei der Wechsel nur alle 1-2 Wochen notwendig ist, obwohl die Geräte fast täglich laufen! Dabei sind diese Akkus mit ca. 3kg auch noch problemlos tragbar und die Selbstentladung ist minimal.
Im Notfall wäre also immer 1 Akku voll geladen und da ich im Notfall sicherlich weit weniger sende las jetzt sollte dies für paar Wochen reichen. Den Test mit ausschließlich RX hab ich nach 5 Wochen abgebrochen, da das Rauschen zu nervig war und der Akku hatte immer noch über 12V Klemmenspannung.

Was Not funk generell betrifft, muss dieser vor dem Tag X vereinbart und erprobt sein, sonst läuft dies ebenso schlecht wie im Ahrtal.
Ich habe über viel Jahre hier versucht etwas auf die Beine zu stellen und bin gescheitert. Anfangs ist das Interesse bei den Beteiligten groß und wenn dann zeitnah keine Katastrophe kommt, wird es schnell uninteressant. Bisschen was geht natürlich, aber in einem wirklichen Notfall würde dies keinen wirklichen Nutzen habe!

Aber bevor ich hier Ärger bekomme, Schluss mit diesem Thema... auch wenn ich dieses Thema Notfunknetz gerne voran bringen würde, abseits von Prepper, Rambo und Supergaufantasten.

Schöne Grüße
Michael
 
G

Gelöschtes Mitglied 11834

Guest
Aber bevor ich hier Ärger bekomme, Schluss mit diesem Thema... auch wenn ich dieses Thema Notfunknetz gerne voran bringen würde,
Der Thread wurde durch den Fragesteller eröffnet, Zitat Ausschnitt: "um in einem Notfall Hilfe herbeirufen zu können".
Natürlich muss auch am anderen Ende jemand mit einem Funkgerät zuhören. Im konkreten Fall sollte ein Mitwanderer auch eins haben, z.B. wenn sich jemand abseits des Weges ein Bein bricht und die anderen haben's nicht mitgekriegt.
Nach all den Volvo und Rollern sind wir eigentlich wieder beim Thema (könnten wir natürlich auch nebenan neu aufmachen), und entweder in den Tiefen dieses Forums oder eines benachbarten wurde tatsächlich ein dringender Spendenaufruf für Walkie-Talkies zur Ausrüstung von Helfern im Ahrtal geteilt.
Es wäre schon hilfreich, das Bewusstsein wenigstens bei denen zu wecken, die schon PMR446-Funkgeräte haben. Die billigsten Geräte, wie man sie den Kindern kauft, (mein kleines hat siebenfuffzich neu gekostet, also das Gerät meine ich) schätze ich auf immer noch 50 Prozent der Reichweite der teuersten. Ich zitiere aus dem Gedächnis den genannten Thread: "sollte man neben Kerzen und Taschenlampen in der Schublade haben". Wenn alles zusammenbricht, insbesondere das so hochgelobte Handynetz, ist eine Verständigung von Haus zu Haus damit möglich a la "Der Oma geht's schlecht, hat jemand einen Rettungsdienst in Sicht?".
 

Felis

Active member
@pmrfan mit ein Funkgerät ist es im Notfall bei weitem nicht getan!
Wenn du 100 PMR-Geräte in Ahrweiler verteilt hättest, hätte dies wenig effektiven Nutzen gebracht, weil eine Struktur im Hintergrund fehlte. Sicherlich wäre es aber auch kein Schaden gewesen.

Wenn wir über örtlich begrenztes Ereignis wie Ahrweiler sprechen, wo nur ein kleiner Teil der Bevölkerung betroffen war, ist dies etwas ganz anderes wie bei einem größer flächigen Ereignis. Meine Cousine wohnt direkt in Ahrweiler nur 3 Straßen von der Ahr entfernt und hatte keinerlei Schäden durch des Wasser. Aber einige Schwierigkeiten mit Plünderern und Diebstählen. Hier war Hilfe aus dem Ort, von Nachbarn, etc. effektiver als ein Funkgerät zu haben.

Die grundlegende Frage, abseits von deinem Beispiel ist doch, was man mit dem Funk erreichen möchte?
Dies wären primär allgemeine Informationen zu verteilen und zum anderen Hotspots zu erkennen. Die Anforderung von persönlicher Hilfe wird dagegen fast immer scheitern, weil alle nach Hilfe rufen und/oder es keine Infrastruktur zum Einsatzort mehr gibt.
Zum Verteilen der Information gibt es ein bewährtes Schema mit festen Zeiten, z.B. alle 3 Stunden für 15 Minuten und danach etwa 165 Minuten Anrufbereitschaft und Relaisfunktion um die Reichweiten zu vergrößern. Aber nicht jeder Haushalt braucht ein Funkgerät und zu viele Funkteilnehmer erschweren nur den Ablauf - ebenso wie zu viel Leistung! Der jeweilige Funkkanal muss natürlich auch abgesprochen sein.
Dies ist nur der ganz grundsätzliche Rahmen, es gibt aber noch sehr viel mehr zu beachten!

Damit dies funktioniert müsse die Abläufe aber abgesprochen sein und ständig geprobt werden.
Letztlich ist es wie bei der CB-Runde, wo es auch Teilnehmer, "Paulchens",- Kopfstationen und die Station mit dem zentralen Log gibt. Wenn du dir das wilde Zwischenrufen dort mal gibst, wo die Kopfstationen fast nicht mehr Herr der Lage sind, verstehst du warum es im Notfall eher Chaos als Hilfe gibt.
 
da außer der Kühltechnik nichts wirklich Strom verbraucht
*hust* Sage das mal meinen Servern...
Da im Fall eines mehrtätigen Stromausfalls schnell die öffentliche Ordnung zusammenbricht, siehe dieses Jahr in Ahrtal und da war es nur ein sehr begrenzter Bereich, wird das Aggregat eher Probleme schaffen als diese zu lösen.
Sagen Wir mal so da kann man sich auch mit legalen mittel vorbereiten was Ich getan habe.
ein dringender Spendenaufruf für Walkie-Talkies zur Ausrüstung von Helfern im Ahrtal geteilt.
Es wäre gleich besser wenn die Regierung ein paar Frequenzen temp. frei geben würde (Ich kann mir kaum vorstellen das das UHF, VHF Band 100% belegt wäre) und man ein paar gescheite Repeater hinstellen würde. Und oder alle Netzbetreiber das Gebiet aufteilen und ein paar BTS hinstellen und mit Roaming die Leute alle rein lassen.
Wie gesagt wenn es sich um einen kleinen Bereich handelt kann man mit Rechtsstatlichen Mittel agieren bei einen grösseren Unfall wie das Erdbeben in Japan oder der Zunami bin Ich zumindest bereit die Funkgeräte welche eine ordentliche ausgangsleistung haben herraus zu holen.
Wenn alles zusammenbricht, insbesondere das so hochgelobte Handynetz, ist eine Verständigung von Haus zu Haus damit möglich
Wenn Ich höre wie viele Kiddy ständig einen "Alarm" Knopf am We drücken und es ständig allen (Analogen) PMR446 klingelt verstehe Ich wieso die meisten davon absehen.
 

Felis

Active member
@Dazu muss man eingeloggt das war nur meine Meinung und Erfahrung aber kein Vorwurf.
Letztlich muss jeder selbst wissen, was er braucht und macht.. und ist auch alleine dafür verantwortlich. Wenn du am Wasser wohnst und es ab und zu zu Besuch im Keller ist, sammelt man schnell Erfahrungen was sinnvoll, was geht oder eben nicht.. und wirft viele Dinge über Bord, von denen man bis dahin glaubte sie unbedingt zu brauchen ;)
Jede Lebenssituation und jeder Wohnort stellen spezifische Anforderungen und dazu kommt dann noch die persönliche Betrachtung.
Ich wollte nur auf den Umstand hinweise, dass ein Aggregat weder wartungsfrei noch unproblematisch ist.

Aber alles in Ordnung
Schöne Grüße
Michael
 

Prof.Dr.M

Member
Nun im Prinzip haben wir alle, incl. mir :confused: , den Thread "künstlich" verlängert und über Themen gesprochen die der TE gar nicht suchte.

Was wollte er nochmals?

... ich möchte mir zum Wandern ein Handfunkgerät mitnehmen, um in einem Notfall Hilfe herbeirufen zu können. Dafür suche ich die "eierlegende Wollmillchsau": Ein outdoortaugliches Handfunkgerät für AA Batterien, IPX je höher, desto besser, das sowohl die PMR als auch die CB-Kanäle bedienen kann. Gibt es das?

Nur ein Kombigerät um im Notfall beim Wandern Hilfe rufen zu können!

Das hat unser lieber Walter dann auch direkt beantwortet:

Gibt es leider nicht als Handfunkgerät.

Und der TE hat dies dann auch akzeptiert:

Dankeschön. Dann bleibt mir nur entweder beide Geräte mitzunehmen oder die Entscheidung für eines der Geräte zu Beginn der Wanderung.

Hardware - und Softwaretechnisch ist der Thread eigentlich beantwortet!

Bleibt natürlich noch die Sinn bzw. Einsatzfrage wann beim Wandern ein Notfall eintritt und ob man dann zum einen ein Funkgerät benötigt oder ob ein Handy völlig ausreicht?
Hat man tatsächlich KEIN Handynetz, stellt sich die nächste Frage - erreiche ich mit (m)einem Funkgerät von dort aus jemanden?
Mit einem (legalen) PMR vermutlich nicht - mit einem größeren, schwereren und mit langer Antenne ausgestattetem CB vermutlich eher.
Wobei sich (zumindest mir) die Frage stellt: Bin ich so ein Pessimist dass ich ständig mit einem solchen Notfall rechne?
Dann würde ich allerdings auch immer meinen Notfallrucksack mit all den anderen notwendigen Dingen für einen Notfall mitnehmen!
Zum Glück bin ich kein Pessimist, da brauch ich mir über sowas nicht den Kopf zu zerbrechen :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 11834

Guest
Ach, PMR446 ist doch ideal, um Kontakt im unmittelbarem Umkreis zu halten, von dem natürlich auch die schnellste Hilfe zu erwarten ist.
Vor ein paar Jahren hat mich ein Freund vom Ort angerufen, ob ich eine Wasserpumpe habe - sein Wasserbett <gröhl> sei ausgelaufen (die Rahmen sind so ausgelegt, dass das Wasser nicht in die Wohnung läuft, aber wer schläft schon gerne im Swimmingpool). Ok, ich bin dann die Häuser in der Nachbarschaft abgelaufen und habe gefragt, ob einer so 'ne Pumpe hat, und tatsächlich hatte jemand eine. Ich auf's Fahrrad geladen und dem Kumpel gebracht. Kein Teilnehmer an der Komödie (war nicht seine Katze, die ich in Verdacht hatte, war die Stelle, wo das Ventil einvulkanisiert ist) war ausser PMR446-Reichweite. Zu CB-Zeiten hätten ein Dutzend Leute reingehört.
Und die Dinger sind so billig, die fliegen überall als Kinderspielzeug rum. Eigentlich braucht es nur ein Quäntchen, um die Leutz darauf aufmerksam zu machen, daß so ein Ding auch lebensrettend werden kann, ähnlich wie früher jeder CB-Funker wusste, dass Kanal 9 AM ein Anruf- oder Notrufkanal sei. Feuerschein die Straße runter, oder Sirenen in Hörweite, auch mal auf Kanal 1 reinhören.
 
Wenn du am Wasser wohnst
Nein am Hang da müsste Europa absaufen bevor Ich auch nur daran denken würde anzufangen den Sand aufzuschütten.
dass ein Aggregat weder wartungsfrei noch unproblematisch ist.
Natürlich nicht aber es hilft für kurzzeitige Ausfälle. Desto länger es dauert desto schneller fällt die Staatliche Ordnung zusammen.
Mit einem (legalen) PMR vermutlich nicht
Ach mit den habe Ich schon von Berg (oder wie man in Tirol sagen Hügel) über der Stadt zur anderen Seite gefunkt mit DMR über viele km.
Bin ich so ein Pessimist dass ich ständig mit einem solchen Notfall rechne?
Nein
Ich habe das selbe "problem" in meinen fall bin Ich mit 2 Räder alleine unterwegs.
Dafür würde Ich mir sowas holen wollen:

Damit sieht dich ein SAR Heli aus paar KM. Klar die sind Manuell zu bedienen falls du dich hinlegst wo niemand ist...
Der Vorteil von den Teilen ist das man normale Akku rein stecken kann bzw du kannst (so wie Ich es mache) ein paar Akku mit nehmen und die durch die div. Geräte teilen. In meinen fall Mini Radio, Taschenlampe und eben den Emergency Location Beacon.
Ich habe mir überlegt das zu holen: https://hytera-europe.com/products/pnc380
Und alle 10Min meine Position an meinen FTP Server zu schicken. Da können zumindest meine Eltern zugreifen und die Behörden hin leiten fall Ich mal kein Netz habe.
Eigentlich braucht es nur ein Quäntchen, um die Leutz darauf aufmerksam zu machen, daß so ein Ding auch lebensrettend werden kann
Geh bitte 99% wissen doch nicht mal wie man damit umgeht! Schaue dir mal die Supermäkte an bei uns hat die Rewe Gruppe (Billa, Billa Plus,...) letztes Jahr ANALOGE PMR446 Geräte eingeführt. :eek: -> :LOL: "Frau Müller in welchen Gang finde Ich die Milch? -> 😙
Was können die dagegen machen wenn ein Kind mit Langeweile jemanden zum reden braucht? Ausser abschalten nichts.
Bei Verschlüsselten Digi Funk der ist bis jetzt noch zu 99,99% sicher! Aber nein...
 

Felis

Active member
Ich war eine Zeit lang hier nicht aktiv und so wie es aussieht werde ich dies auch wieder sein.
Dieses Forum ist dafür da Informationen untereinander auszutauschen, einander eine Hilfestellung zu geben und Kontakte zu pflegen. - Sowohl über das Funken selbst, als auch tangierende Themen.

Wenn einige hier in der vermeintlichen Anonymität "Schwanzlängen" vergleichen wollen hab ich kein Problem damit, aber dann bitte wieder Ohne mich!

Schöne Zeit noch..
 

Felis

Active member
@digitalritter ich hoffe du liest hier noch mit...

Die Mobilantenne ist nun fertig, gestestet und etwa auf dem Level eine President Iowa auf dem Autodach.

Die besteht aus dem Unterteil einer GL27 https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... 11248.html
Ein Adapter 3/8" auf DV https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :1573.html
Darauf ein K40 Strahler mit 60 oder 95cm https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :2812.html bzw. https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :2813.html
von der Kw das Abstimmstäbchen entfernen und durch einen Draht mit 16cm Länge ersetzen
Ich hab Antennenlitze von DX-Wire FS2 genommen https://www.dx-wire.de/dx-wire-antennen ... -wire-fs2/


1.jpg2.jpg
 

Felis

Active member
Nun noch die Messungen mit 1MHz Bandbreite für komplette 11m Band (1. Foto) und zur Übersicht mit 5 MHz Bandbreite.
Gelbe Linie ist das SWR und die blaue die Impedanz mit 12,5 Ohm/Div, also 50 Ohm auf der Mittellinie.
4.jpg3.jpg
 

Felis

Active member
Kannst du das übersetzen für alle die sich nicht damit auskennen?

Was willst du genau wissen?

Das letzte Foto zeigt die Messung der Antenne mit dem 60cm K40 Strahler.

Die gelbe Linie ist der Verlauf des SWR über eine Frequenz von 24,5 MHz links bis 29,5 MHz rechts. Die senkrechten weißen Linien markieren die vollen 1 MHz mit 27 MHz in der Mitte. Für die Praxis im 11m Band (~26,5 - 27,5 MHz) also nur der Bereich von der Mitte um ein halbes Kästchen nach links und rechts relevant.

Die senkrechten weißen Linien sind der Maßstab des SWR, wobei unten 1:1 und jede Linie nach oben +0,5 ist. Also rste Linie 1:1,5, 2. Linie 1:2, usw.
Den gelben Kurvenverlauf kannst du entnehmen, dass das SWR über das gesamte 11m Band bei 1;1,2 - 1:1,25 verläuft und erst bei +- 1,4 MHZ die 1:1.5 (erste weiße Linie) überschreitet.

Der zweite wichtige Parameter ist die Fußpunkt Impedanz, also der komplexe Widerstand den die Antenne dem Funkgerät bietet. Dieser sollte bei 50 Ohm wie das Antennenkabel liegen. Abweichung verursachen einfach ausgedrückt die Leistungsfähigkeit der Antenne, also wie viel der Leistung abgestrahlt oder in Wärme umgesetzt wird.
Dies zeigt die blaue Linie für die eine waagerechte weiße Linie nach oben +10 Ohn und nach unten -10 Ohm bedeutet. Die mittlere Linie definiert die gewünschten 50 Ohm. Eine Abweichung von nur 4 Ohm über den gewünschten Frequenzbereich ist dabei sehr gut.

In der Praxis bestätigt sich diese Messung durch die nahezu gleiche Leistung der President Iowa, die ebenfalls 60 cm lang ist. Jedoch ein Autodach als Massefläche benötigt!

Die anderen Kurven und Werte sind nicht so einfach in paar Wörtern zu erklären und auch nicht so entscheidend. Diese sind mehr eine detailliertere Aussage dessen, was schon durch SWR und Impedanz angedeutet wurde.

Ich hoffe das war jetzt auf die schnelle verständlich.

Ansonsten frag einfach!
ch freue mich über jeden der sich für die Technik interessiert.

Schöne Grüße
Michael
 

Quietschente

New member
Nun ja, zum einen ist das FT818 kein Handfunkgerät, zumindest nicht im üblichen Sinn/Optik und auch vom Gewicht wohl auch nicht :)
Zum anderen, wie du ja schon erwähntest, nicht einfach kurz mal umschalten/Switchen zwischen beiden Bereichen.

Und ja, einer der wenigen der vernünftig ist zugibt dass man mit einem kompakten CB-Handfunkgerät mit Miniantenne keine 40km+ kommt, wie mit einer Feststation mit einer meterlangen Antenne auf dem Dach!
Das wird nämlich leider oft so verglichen - kleines PMR mit Batterien/Akkus mit Miniantenne mit einer Feststation CB mit großer Antenne und fester Spannungsversorgung. Beides ist gut und eben für seinen Bereich geeignet!
Vor ca. 25 Jahren fuhr ich auch schon mit jemandem zusammen auf Tour und da nutzten wir CB mit großen mind. 1m langen Außenantennen.
Habe ich dann jedes Mal kurz vor der Fahrt "montiert" und danach wieder weggemacht. War für damals auch super!
Aber heute mit den kleinen PMR ist das doch viel einfacher - die liegen im Auto und bei Gebrauch sind sie sofort und ohne "Montage" nutzbar.
Ich habe uns noch ein paar Midland G7E Pro MAG gekauft.
Auch die sind relativ einfach zu handhaben - das PMR hängt an einer festen Halterung und die Magnetantenne dahinter auf der Metallhalterung.
So hat man innen eine doppelt so lange Antenne wie normal, und bei Bedarf setzt man sie schnell aufs Dach und hat eine kleine Außenantenne und erreicht damit eine ca. 3-fach so große Reichweite wie mit einer "Stummelantenne".

In manchen Fällen ist es eben sinnvoller für jeden Einsatzzweck ein gutes Gerät zu nutzen wie einen Kompromiss in einem gemeinsamen!
Deshalb habe ich auch 2 verschiedene Fahrzeuge - ein optimales für den Winter und eines für den Sommer :)
Klar gibt es das auch als Kombination wie z.B. Range Rover Evoque Cabrio oder VW-T-ROC Cabrio - aber die sind sowohl geschlossen als SUV, als auch offen als Cabrio beide "hässlich" :)
OK, die Funktion wäre in diesem Sinne trotzdem gegeben, aber es soll ja auch was fürs Auge sein :cool:
Wie verbindest du die Aussen Antenne an das pmr da dieses eine feste nicht austauschbare besitzt?
 

Prof.Dr.M

Member
Wie verbindest du die Aussen Antenne an das pmr da dieses eine feste nicht austauschbare besitzt?

:) Das steht doch im Text:

Ich habe uns noch ein paar Midland G7E Pro MAG gekauft.
Auch die sind relativ einfach zu handhaben - das PMR hängt an einer festen Halterung und die Magnetantenne dahinter auf der Metallhalterung.
So hat man innen eine doppelt so lange Antenne wie normal, und bei Bedarf setzt man sie schnell aufs Dach und hat eine kleine Außenantenne und erreicht damit eine ca. 3-fach so große Reichweite wie mit einer "Stummelantenne".

Ich habe ein Midland G7E Pro MAG (das hat schon eine Magnetaussenantenne) und dieses hängt an einer Metallhalterung, und hinter dem PMR gibt es noch ein freies Stück Metall wo ich die Magnetantenne "befestige".
Bei Bedarf nehme ich sie von dort weg, setze sie aufs Dach oder den Fensterholm und habe dann eine "Aussenantenne":
 
Oben