• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin
  • Moin, ich weise nochmals darauf hin, dass ich alle Registrierungen MANUELL freischalte, da 99% der Anmeldeversuche von Spammern oder Robots versucht werden. Nachdem heute wieder ein User nicht warten konnte und mir gleich unterstellte, wir wollten ihn hier nicht haben, schreibe ich das nochmals und bitte um Beachtung. Ich habe hier aktuell gut zu tun und bin nicht immer im Forum unterwegs, es kann durchaus mal 2-3 Tage dauern, bis ich die (teilweise bis zu 100) Registrierungswünsche sortiere und freischalte. Das steht aber eigentlich auch im Text, den man bei der Registrierung lesen sollte und auch bestätigt.. Gruß Markus

PMR-Geräteberatung zu hoher Reichweite

thefoster

New member
Hallo Funkfreunde,

ich bin quasi Anfänger hinsichtich Funk, habe aber durchaus einen technischen Hintergrund, trotzdem ist es eine Einsteigerfrage.
Auch bereits einiges hier gelesen, aber entweder waren die Antworten nicht konkret oder schon bis zu 10J alt.

Ich suchte für den Anwendungszweck drahtloser Kommunikation in weiten teilbewaldeten (also Freeent/VHF ungünstig?) Landschaften ohne Bebauung (teilweise auch gar kein Mobilfunkempfang) nach passenden Geräten und bin etwas naiv zum Erwerb zweier Pofung GT1 gelangt, weil sie billig und einfach programmierbar sind und für sowas wie Schnitzeljagden reichen sollten.
Die ersten Tests auf dem Sofa waren dann auch ganz ok, ich brauchte dann aber eben auch mehr als zwei und war vom scheinbaren Funktionsumfang (hauptsächlich wegen des LCDs) des Baofeng UV-5R (wie vmtl. auch viele andere Leute) angetan.
Einen gründlicheren Feldtest habe ich leider erst dann durchgeführt und auch erst dann damit beschäftigt, dass die von mir programmierten Freenet- und PMR-Frequenzen bei einer Sendeleistung von angegebenen (stimmt vmtl. nicht, kann ich aber eh nicht messen/prüfen) 1-5W auch außerhalb der zugelassenen Spezifikation für PMR sind.

Es geht mir hauptsächlich um eine möglichst hohe (und auch praktisch erreichbare) Reichweite, 3km wären im o.g. Gelände schon ok.
Dabei sollte die Sprache schon noch verständich sein.
Beim ersten richtigen Feldversuch mit UHF auf PMR kam ich bei (via CHIRP) eingestellter Leistung von 1W mit den o.g. Geräten lediglich auf eine Reichweite von enttäuschenden ca. 800m, wobei man auch schon kaum noch etwas verstanden hat.
Ein kurzer Test mit vermeintlichen 5W ergab auch nur etwas über 1km.
In der Tasche mit Headset (so sollen sie verwendet werden) war es nochmal etwas weniger Reichweite.

Als ich mich dann etwas mit der Technik beschäftigt hatte, stieß ich auf Beiträge, dass bei diesen China-Teilen der Empfänger offenbar einfach schlecht sein soll, was man mit mehr (illegaler) Sendeleistung auch nicht wirklich kompensieren kann.
Auch möchte ich andere Funker natürlich nicht stören.
Die Büchse der Pandora ist jetzt schon offen und ich muss mich deutlich mehr damit beschäftigen (Antennenqualität/SWR/Modulation/etc.), als ich ursprünglich dachte.

Jetzt die kurze und (hoffentlich hinreichend) einfache Frage: Mit welchen Geräten kann ich 3-4km (teilbewaldet ohne Hügel) bei akzeptabler Sprachqualität auch in der Praxis erreichen? (gerne mit CTCSS/DCS)
Midland XT70 oder G9?
Motorola TLKR T80 oder T82?
Team Tecom Duo?
Anytone AT-878UV?
Wintec LP-4502-2?
Oder bekommt man mit PMR in der Praxis diese Entfernung einfach nicht hin?
Und unter 100,- bekommt man vmtl. auch nichts Vernünftiges, oder?

73 Nik
 
3-4 km Reichweite(in einer Mischbebauung) kann Dir kein Gerätehersteller mit einer Handfunke zu Handfunke garantieren!

Mit meinen beiden Wintec´s hab ich das schon öfters geschafft!

Das Pofung GT1 ist natürlich nicht die beste Wahl.
Die Kinderkrankheiten des Gerätes hab ich ja schon mal hier mitgeteilt.

Das Anytone 878 UV ist "leider" kein PMR Gerät.

Wintec LP 4502(liegt wohl über Deinem Budget) wäre da die erste Wahl.
Hat super Empfänger und gut angepasste Antenne für 446 Mhz.

Gibt noch einige Geräte die fast an die Reichweite des Wintec kommen.

Bitte die Beschreibung der Geräte lesen, vergleichen was man möchte, bzw was einem wichtiger ist.

Reihenfolge ist beliebig,nicht nach Reichweite oder Qalität;-)




Eine gute Alternative wäre auch noch das Tecom DUO
Hat PMR und Freenet(kann man ja probieren wo die Verbindung besser klappt)
Ist aber im Moment nicht lieferbar....

Walter
 
Hallo Walter,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

nach Garantien suche ich auch nicht, traue aber eben auch keinen Herstellerangaben mehr, daher suche ich hier nach Erfahrungsberichten.

Pofung/Baofeng habe ich auch schon abgeschrieben, obwohl ich mir zunächst Lambda/2-Antennen für 466MHz für das UV-5R kaufen wollte, halte den "Rettungsversuch" bei der Reichweite damit aber mittlerweile für zwecklos.

PMR ist mir gar nicht so wichtig, wenn ich mit Freenet auch so weit wie angedacht kommen würde.

Das Wintec LP4502 habe ich bisher nur in Version 2 (LP4502-2) gesehen und bin mir da auch unsicher, ob das die gleiche Empfangsleistung wie das ursprüngliche hat, oder ob es überhaupt einen Unterschied gibt.
Tatsächlich ist es deutlich über den angegebenen 100,-, aber die primäre Eigenschaft soll eben die Reichweite von mindestens 4km sein.

Nicht ganz so wichtig sind mir z.B. Programmierbarkeit am Rechner (CHIRP ist schon ziemlich gut zu bedienen, aber keins von den vier Modellen ist dort als kompatibel aufgeführt) oder die Wiederverwendbarkeit der Kenwood-kompatiblen Headsets (haben anscheinend alle Deine Tipps, oder sieht das mit dem Doppelstecker nur so aus?).
Sowas wie Scrambler wäre noch ganz nett, damit es nicht so leicht abgehört werden kann (wenn alle die gleichen Geräte haben werden/müssen), DTCSS/DCS ist nach dem, was ich bisher gelesen habe, ja nur ein Trigger für die Rauschsperre und keine echte Kodierung.
Aber da reicht es vmtl. schon, öfter mal zwischen den 16 Kanälen zu wechseln.
Außerdem muss man für diese Scrambler-Funktion vmtl die gleichen Geräte nehmen, weil die Implementierung von z.B. Alinco nicht mit anderen Geräten (TeCom) kompatibel ist, richtig?

Motorola TLKR T80 ist mir wegen der durchwachsenen Bewertungen nun doch zu unsicher, manche berichten (bei ähnlicher Geländeĺage) von 6-8km, andere beschweren sich über magere 3km.

Danke für die Team/Alinco/Midland-Empfehlungen, die klingen schon solide.
Die Antennen sind bei denen vmtl. fest verbaut (weil bei PMR nicht erlaubt?), also keine Empfangsverbesserung via längerer Antenne möglich, richtig?

73 Nik
 
Zuletzt bearbeitet:
Das was der Admin zu den Geräten schreibt kannst wirklich glauben.
Andere Shops zitieren nur die Herstellerangaben.
Ist wie beim Auto und der Spritverbrauch,die Wahrheit sieht meist anders aus.

An den neuen Wintec hat sich nur an der Software(DCS,Scrambler und 16 Kanäle möglich) was geändert,die Technik ist gleich geblieben.
Haben immer noch Mil Norm und sind sehr robust!
An den Geräten passt Stabo Norm Doppelstecker.
Programmiert wird das Gerät über den 2,5 mm Stecker am Gerät.
Antenne lässt sich abschrauben oder wechseln.
Mit Adapter gehen auch andere Antennen.
Auch an der Leistung lässt sich was machen.(Gerät hab ich ja schon hier beschrieben).

Scrambler herstellerübergreifend war schon immer ein Problem,meist nicht kompatibel zueinander...

Auch an den Geräten wie Team ,Alinco Midland kann man andere Antennen
nutzen(auch wenn nicht erlaubt und mit etwas Bastelei verbunden).

Walter
 

Anhänge

  • SDC11463.jpg
    SDC11463.jpg
    241 KB · Aufrufe: 14
  • SDC11464.jpg
    SDC11464.jpg
    235,3 KB · Aufrufe: 14
  • SDC11465.jpg
    SDC11465.jpg
    263,7 KB · Aufrufe: 12
Moin Nik,

wenn du im rechtlich zugelassenen Rahmen bleibst, wirst du mit PMR nicht über 1000m kommen. In der Praxis wirst du dich irgendwo zwischen 300m und 800m, je nach Gelände wiederfinden. Freenet geht mit 2-3 km etwas weiter, wobei auch hier das Gelände eine wesentliche Rolle spielt.

Eine Erhöhung der Sendeleistung wird dir auch nur bedingt helfen, denn die Funkwellen haben in diesem Bereich eine fast optische Ausbreitung. Was du nicht siehst, ist häufig auch nicht erreichbar. Wenn du in der Praxis versuchst durch ein Gebäude zu funken wirst selbst auch die vlt. 10-15m scheitern!

Wenn du Reichweite brauchst, bleibt dir nur Kurzwelle, sprich CB/11m-Band, wo du nicht nur weitaus größere Reichweiten hast, sondern die Funkwellenausbreitung auch anderen Gesetzmäßigkeiten folgt.

Klar kannst au auch mit PMR/Freenet die Reichweite erhöhen, was jedoch effektiver durch einen Tausch der Antenne als eine Leistungserhöhung der Endstufte machbar ist. Aber du wirst nie die Reichweite und Sicherheit der Kurzwelle erreichen und der Vorteil geringeren Baugröße verschwindet dann auch sehr schnell.
Beispielsweise mit einen CB-Handy wie der Randy 3 und Procom-Antenne sind 5-8km kein Problem. Ist aber auch eine etwas andere Preisklasse wie die Chinakracher. Außerdem bewegst du dich damit auch rechtlich sicherem Boden.
 
Danke Walter.

Das mit der extra zu erwerbenden und dann offenbar auch nicht so tollen Herstellersoftware würde ich dann in Kauf nehmen müssen, auch wenn es mich schon annervt, dass man z.B. Scrambler nur über diese Software (und nicht nachhaltig am Gerät) aktivieren kann.

Bei dem Doppelstecker dachte ich bisher, dass es Kenwood-Norm sei, aber die empfohlenen Geräte haben ja auch einen Doppelstecker (Motorola-Norm habe ich auch schon gehört), ist der kompatibel, also alles die gleiche Stabo-Norm?

An die Antenne würde ich nur gehen, wenn es sein muss, da ich da ja auch noch ein Wissensdefizit habe und naiv wohl Lambda/2 kaufen würde, weil ich bisher nicht verstanden habe, warum 5/8Lambda das Optimum sein sollen.
Wenn es out-of-the-box weit genug (mehr als 6-7km sind wohl nicht nötig) reicht, kann ich mir das ja sparen.

73 Nik
 
Hallo Felis,
wenn du im rechtlich zugelassenen Rahmen bleibst, wirst du mit PMR nicht über 1000m kommen. In der Praxis wirst du dich irgendwo zwischen 300m und 800m, je nach Gelände wiederfinden. Freenet geht mit 2-3 km etwas weiter, wobei auch hier das Gelände eine wesentliche Rolle spielt.
800m hatte ich ja sogar mit dem UV-5R-Billigding geschafft, da war meine Erwartung, dass man mit einem vernünftigen Gerät (die Walter ja auch genannt hat) die angestrebten 4-5km erreichen kann. PMR oder Freenet ist mir dabei egal.
Eine Erhöhung der Sendeleistung wird dir auch nur bedingt helfen, denn die Funkwellen haben in diesem Bereich eine fast optische Ausbreitung. Was du nicht siehst, ist häufig auch nicht erreichbar. Wenn du in der Praxis versuchst durch ein Gebäude zu funken wirst selbst auch die vlt. 10-15m scheitern!
Ist mir schon soweit klar, deswegen suche ich ja auch ein Gerät mit einem besseren Empfänger und ggf. zusätzlicher Antenne.
Dass es teilbewaldetes flaches Gelände ist, habe ich ja im Eingangspost geschrieben, also keine Gebäude dazwischen.
[...]
Klar kannst au auch mit PMR/Freenet die Reichweite erhöhen, was jedoch effektiver durch einen Tausch der Antenne als eine Leistungserhöhung der Endstufte machbar ist. Aber du wirst nie die Reichweite und Sicherheit der Kurzwelle erreichen und der Vorteil geringeren Baugröße verschwindet dann auch sehr schnell.
Beispielsweise mit einen CB-Handy wie der Randy 3 und Procom-Antenne sind 5-8km kein Problem. Ist aber auch eine etwas andere Preisklasse wie die Chinakracher. Außerdem bewegst du dich damit auch rechtlich sicherem Boden.
Das Randy 3 ist mir mit über €200,- tatsächlich zu teuer; es sollen ja 4-5 Geräte werden, die miteinander kommunizieren können sollen.

Ich bin jetzt verwirrt, dabei war ich gedanklich eigentlich schon bei einem der von Walter genannten Geräte.

73 Nik
 
Hallo Nik,

was soll ich dir jetzt schreiben..?
Wir haben über einige Jahre wirklich sehr viel getestet (Geräte, wie Antennen) und eigentlich nur die Physik der Wellenausbreitung bestätigt.
Letztlich sind das Gelände, die Gerätetechnik und das Wetter die drei wesentlichen Parameter und was heute funktioniert, kann bei einem andren Wetter zum Reinfall werden.
Das Einzige was für uns bei der Funkverbindung zählt, ist das diese immer brauchbar genutzt werden kann und das die Gerätetechnik hinsichtlich Portabilität und Betriebsdauer den Anforderungen (portablen, batterie- oder akkugespeisten Geräte) entspricht.

Die Gegend hier ist ländlich, hügelig (+-150m), 50% bewaldet und von einigem Wasser durchzogen. Dabei haben wir folgende Reichweiten als brauchbar ermittelt PMR 400m, Freenet 2km, CB 6km (alles mit zugelassenen Geräten und CB mit ca. 70cm Antenne).
Natürlich liese sich im CB-Band durch einen bessere Antenne weitaus mehr Reichweite erzielen, aber dann wäre das Gerät nicht mehr portabel. Bei PMR und Freenet geht auf legalem Weg nicht mehr!

Ich finde den Preis für die Randy auch vollkommen überzogen, denn was ist sie schon mehr als die Teddy für 85€ (aus dem selben Haus). Leider sind alle CB-Handgeräte mMn vollkommen überteuert, was wohl auch an der geringen Geräteanzahl liegt.

Aber was hilft dir eine günstige Gerätetechnik diese dann nicht so funktioniert wie du dies brauchst?
Die Frage ist, wo du deine Schwerpunkte legst und wo du Kompromisse eingehen kannst, aber mit PMR und Freenet hast du immer nur wenig legale Möglichkeiten.

Gruss Felis
 
Danke Walter.
Bei dem Doppelstecker dachte ich bisher, dass es Kenwood-Norm sei, aber die empfohlenen Geräte haben ja auch einen Doppelstecker (Motorola-Norm habe ich auch schon gehört), ist der kompatibel, also alles die gleiche Stabo-Norm?

Stabo,Kenwood und Motorola Doppelstecker haben jeweils anderen Abstand und sind auch anders geschaltet.
Das passt untereinander nicht.

An die Antenne würde ich nur gehen, wenn es sein muss, da ich da ja auch noch ein Wissensdefizit habe und naiv wohl Lambda/2 kaufen würde, weil ich bisher nicht verstanden habe, warum 5/8Lambda das Optimum sein sollen.
Wenn es out-of-the-box weit genug (mehr als 6-7km sind wohl nicht nötig) reicht, kann ich mir das ja sparen.

73 Nik

Das betrifft Hochantennen und Mobilantennen,bei Handfunkgeräten ist das ein bischen anders.
Die Antenne muss mit der Sendefrequenz in Resonanz sein.
Da hapert es bei den vielen beiliegenden Kurzantennen der Geräte.
Da am Antennenausgang bei den zugelassenen Geräten die Leistung nicht höher sein darf werden
dort Antennen verbaut wo der Gewinn nicht zu hoch sein darf.(Stichwort EIRP)

An CB Handfunken sind beliebige Antennen erlaubt.
Leider funktioniert das mit den beiliegenden Stummel Antennen noch schlechter als auf PMR .
Bei CB hat man den Vorteil das man am Standort Hochantennen aufbauen kann.
Dadurch erhöht sich die Reichweite zu den Handfunken.

Die besten Reichweiten bei CB Handfunken erhält man nur bei Handfunkantennen die länger als 70cm sind.
Am besten eine Teleskopantenne mit Mittelspule.
Die sind aber ca 1,30 Meter lang und sehr unhandlich.

Mit meiner TTI Handfunke hab ich auch schon mehrere KM in der Stadt und ca 15-20 km über Land erreicht.
Jetzt im Moment bei den Überreichweiten kann man das aber komplett vergessen.


Da ist PMR oder Freenet besser,störungsfreier und handlicher.

Walter
 

Anhänge

  • SDC11466.jpg
    SDC11466.jpg
    273 KB · Aufrufe: 9
Moin Walter,

"Leider funktioniert das mit den beiliegenden Stummel Antennen noch schlechter als auf PMR ."
Da kann ich dir nicht so ganz zustimmen, auch wenn es in Grunde erstmal richtig ist.

Mit der Procomm SB-27 haben wir immer mind. 6km Reichweite erreicht und diese schränkt die Portabilität keineswegs ein. Selbst gefaltet sind immer noch mind 3km möglich, was in der Größe im Bereich eines Freenet-Handys liegt. Die mitgelieferten Antennen sind aber idR immer Schrott und das wissen auch die Hersteller, Der Hintergrund ist lediglich, dass bei einem Handfunkgerät auch aktueller Vorschriftenlage eine Antenne mitgeliefert werden muss.
Mit der Centerload-Antenne stimme ich dir zu, allerdings sind Teleskopstäbe in der Praxis etwas "sensibel"

Überreichweiten sind im Sommer immer ein Thema, allerdings eher auf den Kanälen 1-40. auf denunteren Kanälen 41-80 ist es meist unproblematisch.
Das Problem jedes handfunkgeräts ist die empfindliche Eingangsstufe, die schnell von zu viel HF überfahren wird. Auch hier haben wir mit der mechanischen Dämpfung der Procomm sehr gute Erfahrungen gemacht. Falten hilft da einiges, auch wenn der Italiener mit S9+20 den Kanal natürlich zu macht - Aber daneben wird es erheblich besser.

Freenet mit den nur 6 Kanälen ist hier in der Gegend oft schwieriger. Zum einen sind die wenigen Kanäle häufig überlastet und zum anderen sind nur 3-4 Kanäle Nutzbar, da auf den anderen Repeater- und Relaisstationen laufen. Zudem haben wir einige Cross-Repeater, die zum CB-Kanal 39/40 laufen.
PMR ist dagegen recht tot hier, aber wenn man durch den Ort fährt liest man immer wieder mal ein paar Kinder, Babyphones, etc. auf. Einen wirklichen praktischen Nutzen des "Ruffunks PMR" sehe ich wegen einer geringen Reichweite nicht.


Auch wenn es sich bisschen nach Werbung anhört, aber ich kann die SB-27 nur empfehlen. Für den portablen Einsatz, durchihre hohe mechanische wie elektrische Flexibilität im Betrieb, aus meiner Sicht die beste Antenne die es derzeit am Markt gibt.
Unsere Vergleiche der Randy 3 mit SB-27 mit einer Albrecht 6110 an einer President Iowa (ca. 100cm) auf dem PKW-Dach ergaben einen Unterschied von lediglich 1 - 1,5 S-Stufen. Mehr kann man von einem Handgerät beim besten Willen nicht erwarten.

Im Handling ist der Unterschied zwischen dem Team Freenet-Handy und der Randy auch zu vernachlässigen. In der Reichweite spielt die Randy aber durch die andere Wellenlänge, in einer anderen Liga.

Sicher liegt im Funk viel persönlich Vorliebe, aber wir haben hier wirklich ausgiebig getestet- sowohl in ländlicher Umgebung, wie auch in der Stadt und natürlich gibt es ja nach Terrain mehr oder weniger große Unterschiede, aber an der Rangfolge hat dies nichts verändert.
Dabei muss man auch sehen, dass die Randy mit Antenne mehr als das Doppelte der Freenet/PMR-Geräte kostet.

@thefoster "Die Frage ist, wo du deine Schwerpunkte legst und wo du Kompromisse eingehen kannst,"
Das und die Frage der Kosten wird letztlich deine Entscheidung bestimmen, wobei natürlich jede Lösung (Frequenzband) seine Vor- und Nachteile hat. Abgesehen vom aus meiner Sicht nutzlosen PMR, ist der Unterschied zwischen CB und Freenet zwar deutlich vorhanden, aber evtl. bei dir dennoch vertretbar.

Gruss Felis
 
Hallo Felis,
[...]
Sicher liegt im Funk viel persönlich Vorliebe, aber wir haben hier wirklich ausgiebig getestet- sowohl in ländlicher Umgebung, wie auch in der Stadt und natürlich gibt es ja nach Terrain mehr oder weniger große Unterschiede, aber an der Rangfolge hat dies nichts verändert.
Dabei muss man auch sehen, dass die Randy mit Antenne mehr als das Doppelte der Freenet/PMR-Geräte kostet.

@thefoster "Die Frage ist, wo du deine Schwerpunkte legst und wo du Kompromisse eingehen kannst,"
Das und die Frage der Kosten wird letztlich deine Entscheidung bestimmen, wobei natürlich jede Lösung (Frequenzband) seine Vor- und Nachteile hat. Abgesehen vom aus meiner Sicht nutzlosen PMR, ist der Unterschied zwischen CB und Freenet zwar deutlich vorhanden, aber evtl. bei dir dennoch vertretbar.
Der Frequenzbereich ist mir nicht wichtig. Wenn ich mit einem Freenet-Gerät meine angestrebten 4-5km erreichen kann, dann reicht mir das.
Dann gerne auch kein Dualband bzw. Dualband-Antenne, wenn die mit ihren meist 16-21cm für keinen der beiden Bereiche optimal abgestimmt ist.
Müsste eine VHF/FN-Antenne nicht eher bei 25-26cm liegen?

Das gesuchte Gerät sollte eben noch in einen Rucksack passen, von mir aus auch mit PMR-UHF/2-Antenne bei ca 33(?)cm oder Freenet-VHF/8-Antenne bei 25(?)cm.
Längere Antennen (Freenet-L/4 bei 51cm ginge vielleicht noch gebogen im Rucksack) machen Handlichkeit und Spaß kaputt für den angedachten Zweck (in teilbewaldeter hügelfreier und unbebauter Umgebung im Rucksack mit Headset).

Welches Gerät ich dafür jetzt am ehesten nehmen soll, weiß ich immer noch nicht bzw. wieder weniger as vorgestern.

73 Nik
 
Hallo Walter,
Stabo,Kenwood und Motorola Doppelstecker haben jeweils anderen Abstand und sind auch anders geschaltet.
Das passt untereinander nicht.
Sowas hatte ich schon befürchtet. Wie schon mal erwähnt: die Büchse der Pandora bzw. die Kompatibilitätshölle.
Das betrifft Hochantennen und Mobilantennen,bei Handfunkgeräten ist das ein bischen anders.
Die Antenne muss mit der Sendefrequenz in Resonanz sein.
Verstehe ich. Ich dachte nur, dass das eben bei L/2 der Fall wäre und nicht bei 5/8. Das kann ich mir aber anderswo noch anlesen.
Da hapert es bei den vielen beiliegenden Kurzantennen der Geräte.
Da am Antennenausgang bei den zugelassenen Geräten die Leistung nicht höher sein darf werden
dort Antennen verbaut wo der Gewinn nicht zu hoch sein darf.(Stichwort EIRP)
Ok, verstehe ich auch. Und mit etwas Gebastel die schlechte Antenne gegen eine gute austauschen ist nicht mehr legal (wobei ich das noch riskieren würde)
An CB Handfunken sind beliebige Antennen erlaubt.
Leider funktioniert das mit den beiliegenden Stummel Antennen noch schlechter als auf PMR .
Bei CB hat man den Vorteil das man am Standort Hochantennen aufbauen kann.
Dadurch erhöht sich die Reichweite zu den Handfunken.
Wenn es ein CB-Gerät gibt und einer Antenne, die unter 50cm lang ist, mit der man 4km schafft und es vielleicht sogar programmierbar ist und unter 150,- kostet, würde ich das gerne in Betracht ziehen.
Die besten Reichweiten bei CB Handfunken erhält man nur bei Handfunkantennen die länger als 70cm sind.
Am besten eine Teleskopantenne mit Mittelspule.
Die sind aber ca 1,30 Meter lang und sehr unhandlich.
Und damit leider für meinen Zweck leider nicht mehr passend
Mit meiner TTI Handfunke hab ich auch schon mehrere KM in der Stadt und ca 15-20 km über Land erreicht.
Jetzt im Moment bei den Überreichweiten kann man das aber komplett vergessen.
So viel bräuchte ich ja auch gar nicht.
4-5km sollte, mehr als 6-7km muss nicht sein.
Da ist PMR oder Freenet besser,störungsfreier und handlicher.
Ich verstehe nur die unterschiedlichen Aussagen nicht, auch anderswo im Netz.
Bei teilweise den gleichen Geräten (und gleicher Beschaffenheit der Landschaft) sagen manche, dass 4-5km kein Problem seien und andere, dass über 1km nix wird.
 
Bei teilweise den gleichen Geräten (und gleicher Beschaffenheit der Landschaft) sagen manche, dass 4-5km kein Problem seien und andere, dass über 1km nix wird.
Wie ich schon geschrieben habe, darfst du das Wetter/Jahreszeit nicht unterschätzen. Schwankungen, die teilweise die Reichweite halbierten haben wir auch festgestellt.
Handfunkgeräte funktionieren etwas anders als Mobilgeräte oder Feststationen, die über eine halbwegs definierte Masse verfügen. Alle Handfunkgeräte sind quasi Geräte mit masseloser Antenne und reagieren empfindlicher. Ein kleiner Standortwechsel oder halten des Geräts mach dabei viel aus.

Wie weit ein Frequenzband bei dir in brauchbarer Qualität geht, kannst du erst feststellen, wenn du dieses über mehr wie ein Jahr beobachtest. Mal liegen die 3 Bänder enger zusammen, mal weiter auseinander, aber die Reihenfolge bleibt die Gleiche.
Wenn du eine Distanz von 4-5km sicher überbrücken willst,, wirst du mit legalen Freenet/PMR wahrscheinlich wenig Erfolg haben.
 
Wie ich schon geschrieben habe, darfst du das Wetter/Jahreszeit nicht unterschätzen. Schwankungen, die teilweise die Reichweite halbierten haben wir auch festgestellt.
Das leuchet teilweise schon ein, 50% Auswirkung ist für einen Einsteiger allerdings schon nicht einfach nachzuvollziehen.
Handfunkgeräte funktionieren etwas anders als Mobilgeräte oder Feststationen, die über eine halbwegs definierte Masse verfügen. Alle Handfunkgeräte sind quasi Geräte mit masseloser Antenne und reagieren empfindlicher. Ein kleiner Standortwechsel oder halten des Geräts mach dabei viel aus.
Ich habe auch schon von diesen Rat(?)-Tails gelesen, also eine Masseverlängerung per Draht mit 1/4-L, wenn die Antenne keine "echte" Masse hat.
Mein angedachtes Anwendungsfeld ist ja eh, dass die Funke im Rucksack (nebst Headset) der Teilnehmer verbleibt und die kapazitive Kopplung durch das Halten in der Hand entfällt.
Wie weit ein Frequenzband bei dir in brauchbarer Qualität geht, kannst du erst feststellen, wenn du dieses über mehr wie ein Jahr beobachtest. Mal liegen die 3 Bänder enger zusammen, mal weiter auseinander, aber die Reihenfolge bleibt die Gleiche.
Wenn du eike
Freies Feld mit leichtem Baumbewuchs und ohne urbane Bebauung und größere Höhenunterschiede sollte m.E. nicht soo selten sein in Deutschland, daher hatte ich auf eine gewisse Vergleichbarkeit gehofft.
 
Ich habe übrigens gerade ein Paar gebrauchte Wintec LP-4502E erstanden und werde berichten, wie die sich so machen.
Meine Erwartungshaltung ist leider recht hoch ;-)
Vielleicht kann man da ja auch an den Antennen etwas verbessern (1/4 durch 1/2 ersetzen mit etwas Gebastel).
Software dafür konnte ich dafür bisher leider nicht finden, aber zur Not muss ich die eben am Gerät selbst einstellen.
 
Wie gesagt bin ich kein großer Freund von 'illegalen' Lösungen, aber ist letztlich deine Entscheidung.
Solange es legale Möglichkeiten gibt eine Funkverbindung zu unterhalten, sollte man sich zweimal überlegen, warum man die zulässigen Wege verlässt.
Vielleicht ist dies in der Zukunft etwas, was weniger interessiert, aber bis dahin musst du testen und experimentieren, was zu rechtlichen Problemen führen kann...
Meine Meinung - Deshalb von meiner Seite aus viel Glück!

Gruss Felis
 
Wie gesagt bin ich kein großer Freund von 'illegalen' Lösungen, aber ist letztlich deine Entscheidung.
Gruss Felis

Dann müsste man sein Hobby ja direkt an den Nagel hängen.....
Wenn ich hier sehe wer auf meinem CB Gerät von wo und wie bei mir steht kann ich die Leistung am meinem ICOM ICR 8500
so ungefähr abschätzen.Mit meinen 4 Watt Leistung werde ich überhaupt nicht mehr gehört.....(ausser in unserer Stadt bis ca 10 Kilometer)

Auch auf PMR und Freenet höre ich Stationen aus 100km Entfernung.
Auch Gateways die dort Ihre Eingabe oder Ausgabe haben.
Man hört den ganzen Tag Quatscherei aus dem Internet.
Dafür gibt es genug Programme mit VOIP.

Warum werden fast alle (egal ob CB,PMR,Freenet) Geräte mit "Hintertürchen" gebaut????
Ohne das lässt sich sowas schlecht verkaufen.
Wenn man mit Google nach diesen Gerätchen sucht kommt sofort die Vervollständigung bei der Suche mit MODS bzw Modifikation oder Erweiterung...
Das wird am meisten gesucht.....

Ich finde das auch nicht gut,möchte ich aber mit meinen Freunden kommunizieren bin ich gezwungen etwas an den Antennen zu
machen bzw. Leistung zu erhöhen.

Würden sich alle an die Regeln halten wäre das nicht nötig.

Auf CB kann ich die Kommunikation im Moment komplett vergessen.
Ich wohne im direkten Grenzgebiet und darf nur 40 Kanäle nutzen.
Außerdem sind hier Auto Ladstationen ,LED Laternen und intelligente Stromzähler montiert worden.
Die stören das ganze CB Band(und auch die andere Kurzwelle).

Auf Freenet oder PMR kann ich mich besser unterhalten mittlerweile.
Also nutze ich das im Moment öfters....

Kurze Rede langer Sinn.
Jeder hat andere Voraussetzungen und muss das nutzen was bei Ihm am besten funktioniert.
Mit oder ohne Gewissensbisse sei mal dahingestellt.

Walter
 
Wir hatten unsere Geräte mal in ähnlichem Terrain getestet. Flach mit Bewaldung und dann hügelig mit weniger Bewaldung.
Getestet wurden verschiedene Handfunkgeräte CB, PMR und noch andere. Bei CB war das Problem, daß es immer wieder auf recht kurze Entfernungen Verbindungsprobleme mit den anderen Geräten gab, während man mit fremden Funkern in 50- und mehr Kilometern sprechen konnte. Die CBs waren nicht mit kurzen Stummeln, sondern den längeren Antennen, Länge ca. 50cm ausgerüstet und es waren 4Watt-Geräte, ua zwei Alan 42 Multi.
Recht zufrieden waren wir mit auf 5Watt gepimpten Midland G9. Das geht bei denen ja recht flott. Zumindest bei den älteren.
Die haben eh auch schon eine etwas längere Stummelantenne. Nochmal besser wurde es mit der Midland-Flexantenne. Der Kollege hatte ein ebenfalls gepimptes Alinco.
So ging das ganz gut im Wald, bei den Schluchten/Hügeln war es befriedigend. Verblüffenderweise war die Verbindung sogar in Stollen/Höhlen noch über mehrere Abzweige hinweg recht gut.
Aber es ist halt nie die Reichweite vorhersagbar, ein dünner Fichtenbestand ist schon was anderes als ein sommerlich belaubter Laubwald etc.
Schlechter als die PMR und CBs schnitten übrigens die SEL SEM 52 S ab. Da hofften wir darauf, daß die Qualität der verbauten Teile die niedrigere Leistung raushauen würde. War aber nicht so. Wobei die nicht auf das "S" angepaßte lange Blattantenne des "A" eine Verbesserung brachte.
Wir hatten dann noch zwei Geräte, die in den USA zB für innerhalb von Hochhäusern verwendet wurden. China-Fabrikat. Die waren auch gar nicht schlecht, aber die Bezeichnung müßte ich erst suchen.
Wir blieben dann bei den G9. Die sind noch ausreichend kompakt, wassergeschützt und mit den Mignon AA Eneloop laufen die auch im Winter ewig.
Und ja, die G9 mit von Midland angebotenen Flex-Antennen auszurüsten und ein Drähtchen zu verbinden und eines zu trennen ist sublegal.
Aber schön.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit meinen 4 Watt Leistung werde ich überhaupt nicht mehr gehört.....(ausser in unserer Stadt bis ca 10 Kilometer)
Das mag so sein, wobei ich hier auf Land bisschen weiter komme. Überreichweiten mal außen vor gelassen.
Aber dass die Leistung zu entscheidend ist, ist falsch, wie wir beide wissen!
Um eine wirkliche Reichweitenerhöhung zu bekommen sind Leistungen über 16W (FM) nötig. Aber eben nur simplex, wenn der Gesprächspartner nicht auch zufällt in dieser Leistungsklasse unterwegs ist.
Bei Freenet und PMR ist das durch die geringere Leistung natürlich einfacher zu bewerkstelligen, aber das grundsätzliche Problem bleibt.

Ich sitze hier in Nordbayern und komme von meinem Hügel (ca. 300m) immer in die großen Runden, ob nun Bayernrunde oder Rhönrunde. Überreichweiten nach Übersee und Afrika hatte ich auch schon des Öfteren... und alles mit einem normalen "Out-of-Box" Gerät.
Entscheidend ist die Antenne un die Erfahrung des Funkers!
Schau dir einfach dazu an was die QRP-Funker für Strecken überbrücken und das mit weniger als 4 W.

Der Reiz, sein Gerät zu modifizieren ist ebenso alt wie die Funkerei und ich behaupte mal, jeder macht da was. Solange dies im Rahmen bleibt ist das auch vollkommen in Ordnung. Eine 40cm Antenne aufs Freenet-Gerät bringt mehr wie die Leistung auf paar Watt zu erhöhen und eine Reichweite von einigen Kilometern bei selber Akkulaufzeit.

Ich merke auch, dass immer mehr 5W Geräte und Funkamateure abseits ihrer Bänder mit weitaus höherer Leistung aktiv sind. Aber wo bleibt da der Reiz am Hobby, wenn das Ganze auf ein Telefongespräch reduziert wird?
Dazu kommen massiver Interneteinsatz und unzählige Gateways und Repeater, die das Band belasten. Vom allgegenwärtigen QRM ganz zu schweigen..

Die schönen Zeiten im Funk sind dennoch nicht vorbei, und nicht jeder meint Leistung ist alles und Funk ein Handyersatz.
Klar könnte ich jetzt auch das Lied vom QRM geplagten Funker, mit einen nur 4 W singen, aber aus meiner Sicht hat gerade dieser Umstand einiges verändert.
Du bist auch schon lange vorbei und wie war das denn früher, mit den Runden und dem Bergfunken?
Früher war es nicht das QRM das uns störte sondern der Nachbar der jedes Wort aus der Waschmaschine mithörte..
Ich habe hier QRM S7-9 über nahezu 24 Stunden und meinen Hügel 8 Minten zu Fuß (5 Minuten mit dem Auto) entfernt mit 0 QRM. Ich muss auch nicht in der muffigen Funkbude sitzen, was sich wohl altersbedingt über die Jahrzehnte so eingebürgert hat.
Was gibt es schöneres als in freier Natur ein schönes QSO zu führen?

Was ich damit sagen will, ist dass viele Probleme im Funkhobby hausgemacht sind und viele, vor allem Neueinsteiger, ein recht falsches Bild davon haben. Aber eine Verbindung nach Schweden oder in die Türkei mit 4W ist etwas was mich freut und mein gegenüber auch. Mit 20, 40, 100W naja, wir könne auch gleich eine der Internet Pseudofunkwege oder das Handy nehmen.

"Würden sich alle an die Regeln halten wäre das nicht nötig." - Da kann ich dir nur zustimmen!
Und genau aus diesem Grund sollte man einem Neueinsteiger nicht auch noch die Flausen vom Erfolg der Leistungserhöhung oder ohne Mods geht nichts vermitteln. Die Freude am Funken kommt in erster Linie aus dem Erreichen der maximalen Reichweite mit dem zulässigen Umfeld zu realisieren. Dazu braucht es Erfahrung, Übung und ein geschultes Ohr - blinde Leistungserhöhung dagegen nicht.

Aber sicher haben wir Altfunker da eine etwas andere Sicht

LG Felis
 
Und ja, die G9 mit von Midland angebotenen Flex-Antennen auszurüsten und ein Drähtchen zu verbinden und eines zu trennen ist sublegal.
Nein, illegal und dabei gibt es auch nichts zu beschönigen!

Wenn es für euch tauglich ist in Ordnung, wenn man euch erwischt wird aber unangenehm und teuer - Sollte euch klar sein..
Die HF-Leistung eurer G9 sollte CB-äquivalent im Bereich von rund 100W liegen - bei zulässigen 500mW ERP.

Die Anwendung wäre mit den Alan42 und einer ProComm SB27 sicherlich ebenso gut und legal lösbar gewesen...
 
Zurück
Oben