• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin

Max Grundig der Pionier und die Weltempfänger

13HN516

Active member
1280px-Eroeffnung_Grundig_Anzeige.jpg

Hallo
Max Grundig ist einer der Bedeutendsten Personen der Radio und Fernseh Technik.
Eine der bedeutendsten und wichtigste Episode von Grundig, war für mich eher weniger die Fernseher und Hifi Technik, sondern vielmehr die Weltempfänger.
Die Grundig Satellit Baureihe war hochwertig,
wer von euch hat diese Geräte auch genutzt, oder benutzt sie heute noch oder Sammelt sie.
Erzählt etwas darüber auch gerne Bilder von eurer Sammlungen hier.
Meinen Satellit 700 habe ich schon vor sehr langer Zeit verkauft, da ich keine Empfänger mehr habe weil ich eher Funke und für ab und zu hören die Web SDR. nutze
73&55 Peter
 

13HN516

Active member
Walter bist du auch in den Forum allerdings möchte ich mich nicht in jedem Forum anmelden dennoch danke
73&55 Peter
 

Felis

Member
In den 1920er und 30er Jahren gab es so einige "Max Grundig", wobei man diese wilde geschichtliche Epoche dazu als Rahmen sehen muss.
In weniger als 20 Jahren durchlebten die Menschen alles, vom Wilden zügellosen Leben, einer Weltwirtschaftskrise bis zum Beginn des 2. Weltkriegs wie im Zeitraffer.
Aus technologischer Sicht war dies eine Epoche, in der Großes geleistet, aber auch der Grundstein unserer heutigen Gesellschaft gelegt wurde. Dass die Radio-/Funktechnik hierbei eine wesentliche Rolle spielte, liegt auch am damaligen Wunsch der Deutschen wieder zur Welt- bzw. Kolonialmacht zurückzukehren, nachdem man ja 1918 alles verloren hatte.

Die Grundig Satellit Weltempfänger standen für diese Tradition und gehörten zweifelsohne zu den führenden Geräten ihrer Zeit. Es waren aber auch Geräte, die maßgeblich zur Zerstörung des Grundig-Konzerns beigetragen haben.

Die deutsche Geschichte der letzten 100 Jahre ist nicht einfach und führt uns doch immer wieder vor Augen, dass wir nichts als ein besetztes und unsouveränes Land sind..
An der Qualität und Leistungsfähigkeit der Geräte ändert dies nichts und so haben auch die Grundig-Geräte auch heute noch eine treue Fangemeinde.

Schöne Geräte waren es allemal.. auch wenn ich heute keines mehr in Nutzung habe
 

Felis

Member
Ich will es zumindest mal versuchen, auch wenn das Forum hier wahrscheinlich nicht der geeignete Ort hierfür ist.
Die Links zu den entsprechenden Gesetzen, etc. lasse ich deshalb weg.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Deutschland unter den Siegermächten aufgeteilt, um diesen Ersatz für deren Kriegsaufwendungen zu ermöglichen. Aber vor allem um sicherzustellen, dass Deutschland in jeder wirtschaftlichen und technologischen Beziehung vollständig und nachhaltig zerstört wird und die Kontrolle durch die Siegermächte aufrechterhalten werden kann.
Die betreffenden Gesetze und Verordnung aus den Jahren 1946-49 gelten bis heute weiter und wurden teilweise sogar in deutsches Recht übernommen. Im Vorlauf der deutschen Wiedervereinigung wurden sehr viele solcher Vereinbarung, etc. indirekt öffentlich zugänglich, da die Sowjetunion damals auf ihre Rechte daraus verzichtete. Der Hintergrund für den Verzicht war die andere "Arbeitsweise" der Sowjetunion in ihrem Teil Deutschlands, die die Vereinbarungen obsolet gemacht hatte.

Zu diesen Vereinbarungen gehört auch, dass (einfach ausgedrückt!) jedes deutsche Unternehmen ab einer gewissen Größe/Relevanz direkt einer alliierten Aufsichtsperson unterstellt werden muss, die mit umfassenden Rechten ausgestattet ist und über den deutschen Recht agiert.
Als, aus dem Geschäft von Max Grundig, in der Nachkriegszeit ein relevanter Konzern wurde, wurde auch dort eine Aussichtsperson installiert. Die RTV-Sparte war bekanntermaßen nur ein Teil der Tätigkeiten von Grundig. Die anderen Geschäftsfelder im Industriellen aber vor allem in der Kommunikationstechnik, wozu auch die Weltempfänger zählten, wurden schnell als technologisch werthaltig und vor auch wehrtechnisch relevant eingeschätzt. Die Technologien wurde daraufhin an andere, vornehmlich nicht deutsche Unternehmen übergeben und er Rest von Grundig sich selbst überlassen. Die Folge war, dass Grundig danach für seine eigenen Patent Lizenzgebühren zahlen musste und alternative Entwicklung untersagt waren!
Als das Thema öffentlich zu werden drohte, wurden einige bewusste Fehlentscheidungen über die Köpfe der zuständen Personen bei Grundig getroffen, die den Konzern dann in die Insolvenz führten. Der verbleibende Rest, vornehmlich Markenrechte, wurden gegenleistungslos an eine amerikanische Finanzgesellschaft gegeben.

Aus diesem Grund ist der Name "Grundig" auch heute noch in vielen Bereichen präsent.

Ein immer noch schwieriges Thema und sehr komplexes Thema, aber eben ein Teil der Deutschen Geschichte und Gegenwart.
Wenn du noch Fragen dazu hast, kann ich versuchen dir diese vereinfacht erläutern. Aber das Thema an sich würde einerseits den rahmen des Forums hier sprengen und andererseits geht es sehr tief in finanzwirtschaftliche und rechtliche Zusammenhänge die nicht so leicht zu erklären sind.

Ich hoffe aber du verstehst den Hintergrund.
Schöne Grüße
Felis
 

Die Waldfee

Active member
Schöne Geräte waren es allemal.. auch wenn ich heute keines mehr in Nutzung habe
Hörst du heute kein Radio mehr? :giggle:

In meinem Büro verrichtet noch ein original "Konzert Boy" den Dienst, mit raumfüllendem Klang.

Und ich kenne keinen SWLer, der nicht mindestens einen Satelliten stolz sein Eigen nennt.

dWF.
 

Felis

Member
Sorry Waldfee, aber ich habe wirklich keinen mehr in Nutzung/Besitz.

Ich hatte bis vor einigen Jahren zwei Grundig Weltempfänger auch teilweise noch im Betrieb. Aber durch die gebotenen Sammlerpreise hab ich diese dann angegeben. Ich weiß schon... Sammeln - Die Leidenschaft die Leiden schafft! - ..aber eine Hand wäscht eben auch die andere..
Beim Sammeln bin ich auf einem anderen, nicht minder günstigen Schlachtfeld unterwegs- dort liegt auch mein "Stolz" ;)

Für SWL nutze ich seit vielen Jahren vorrangig Icom Geräte, was hauptsächlich an der praktischen Bedienung und dem angenehmen Klangbild liegt.
Hierbei ist mein guter alter IC-R8500 immer noch mein Lieblingsgerät - Auch in Zeiten von DSP, schicken Displays, etc..
Leider fehlt mir auch bisschen die Zeit für SWL und so bin ich dort seit 2 Jahren ziemlich offline - habe es bis heute nicht geschafft meinen Antennenmast nach dem Umzug wieder aufzustellen. Die Antennen stehen derzeit immer noch im Dachboden...

Auch wenn die aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen absehbar waren, hat Corona das ganze nochmals stark beschleunigt. Sind keine einfachen Zeiten auf die wir zusteuern und so stehen nun einfache andere, wichtigere Sachen auf der Agenda.
Deshalb auch meine Rückkehr in die CB-Welt.

Schöne Grüße
Felis
 

Die Waldfee

Active member
...
Ich hatte bis vor einigen Jahren zwei Grundig Weltempfänger auch teilweise noch im Betrieb. Aber durch die gebotenen Sammlerpreise hab ich diese dann angegeben. Ich weiß schon... Sammeln - Die Leidenschaft die Leiden schafft! -
Ich sehe das eher so:
"Sammeln bedeutet nicht die rastlose Jagd nach Besitz und Gewinn, es ist ein Stück Lebensqualität und genussvolle Ablenkung vom Alltag."

...
Leider fehlt mir auch bisschen die Zeit für SWL und so bin ich dort seit 2 Jahren ziemlich offline - habe es bis heute nicht geschafft meinen Antennenmast nach dem Umzug wieder aufzustellen. Die Antennen stehen derzeit immer noch im Dachboden...
Ich habe seit einigen Jahren eine aktive MiniWhip in Betrieb, die lässt sich soeben mal an einem 2m Kunststoffrohr aufständern.
Da kann (an meinem Standort) kein langer Langdraht mithalten, der auch noch aufwendig installiert werden muss.

Auch wenn die aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen absehbar waren, hat Corona das ganze nochmals stark beschleunigt. Sind keine einfachen Zeiten auf die wir zusteuern und so stehen nun einfache andere, wichtigere Sachen auf der Agenda.
Deshalb auch meine Rückkehr in die CB-Welt.

Schöne Grüße
Felis
Zum C-Thema möchte ich mich hier im Forum nicht mehr äußern, zu groß ist die Gefahr, von gewissen Personen getrollt und brüskiert zu werden. Aber ich glaube, wir verstehen uns auch so.

Aber wie hilft da CB? *neugierig* (CB = C*rona Bekämpfungsbattalion? :unsure: ;)

CU
dWF.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
@Felis

Da hat Siemens mit Grundig viel Gemeinsamkeiten.
Eigene Innovationen entwickelt und nach China "exportiert" und jetzt müssen sie selber dafür Lizenzgebühren zahlen.
Bei den Grundig Weltempfängern kann ich nicht mitreden,hab lediglich davon mal 2 repariert.
Beleuchtung und Skalenseil erneuert......

Ich war mehr für die kleinen portablen Weltempfänger ala Sony, Sangean,Degen und jetzt Tecsun.
Nutze im Moment den Tecsun PL660.
Bester Kompromiss zwischen Größe,Empfang und Qualität...

Übrigens hab ich auch einige ICOM Geräte.
Den ICR 8500 zum Empfang,als Scanner für unterwegs den ICR 6,als Sender den IC706 MK2G....
Wollte mir letzes Jahr den ICR 8600 zulegen,hab ich aber verworfen.

Ps.
Heutige "Grundig" Geräte (wie TV und Monitor) werden meist in der Turkei produziert..
So bleibt wenigstens der Name erhalten,wenn auch nicht die Qualität.....

Sogar Nordmende Telefunken und Saba etc. entdeckt man ab und zu im Netz.

Viel Spass beim gemeinsamen Hobby...

Walter
 

Die Waldfee

Active member
Sogar Nordmende Telefunken und Saba etc. entdeckt man ab und zu im Netz.
Vor ein paar Jahren hatte ich mal einen "original DUAL DVD Player" beim Discounter neu erworben,
das Teil war schneller kaputt als man "Mistding" sagen konnte.

Der "Grundig" Satellit 800, kein echter Grundig mehr und von Lextronix vertrieben,
war wohl der letzte "Grundig Weltempfänger" der noch hochwertig und sein Geld wert war.
Zudem mit sehr gutem UKW - Teil, wohl aus den Restbeständen der 600/650 Satelliten gefertigt.

F.
 

Felis

Member
Mit dem Sammeln hast du vollkommen Recht, zumindest solange es in einem gewissen Rahmen bleibt. Ich erfreue mich trotz den "Umfangs" immer noch an meiner Sammlung und jedem einzelnen Exponat, stecke viel Zeit/Leidenschaft in die Sache und bin stolz auf das was ich aufgebaut habe. Aber ich kenne auch die anderen Zeiten, mit übler Nachrede, Anfeindungen, usw.
Nebenbei habe ich dadurch auch viel Kontakt zu anderen Sammlern und bei so einigen wäre "rastlose Jagd", "Gier" und "Stress" schon treffender.
Für mich ist es immer noch ein Hobby, das mir viel Spaß und Freude macht!

Ich denke zu Corona hat jeder seine eigene Meinung, aber derzeit ist es sinnvoller sich bisschen egoistisch/verschwiegen zu verhalten und sich vorrangig um seine Baustellen und Familie zu kümmern. Der Zeitpunkt, an dem größere Teile der Bevölkerung erkennen was wirklich abläuft wird kommen..
Die Rückkehr zum CB-Funk erfolge aus Überlegungen zu einer Notkommunikation/Notfunk.
Telefon, Handy, Rundfunk/TV,.. alles führt heute irgendwo durch das Nadelöhr Internet. - Hierauf möchte ich mich nicht verlassen müssen.
Andererseits ist der CB-Funk ein Medium, welches keine Einstiegsbeschränkungen hat, weit verbreitet ist und die Reichweite ist für diesen Fall auch mehr als ausreichend.

Grüße
Felis
 

Die Waldfee

Active member
@Felis,

das mit der Notkommunikation kann ich nachvollziehen.

Wenn es allerdings einmal zum längeren Zusammenbruch der etablierten Kommunikation kommt,
dann würde ich keine Rücksicht auf Einstiegsbeschränkungen nehmen und, je nach Notwendigkeit,
auch kaum davor zurückschrecken, mit stärkeren Geschützen als 4W CB aufzufahren.

In diesem Fall wäre wohl das größere Problem, die Geräte mit Strom zu versorgen.
Es würde sich auch die Frage stellen, mit wem es sich noch lohnt, zu kommunizieren?

Siehe USA:
da werden z.Z. keine Funkgeräte gekauft, sondern Schußwaffen.
Die funktionieren auch ohne Strom.

CU
dWF.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Ich denke zu Corona hat jeder seine eigene Meinung, aber derzeit ist es sinnvoller sich bisschen egoistisch/verschwiegen zu verhalten und sich vorrangig um seine Baustellen und Familie zu kümmern. Der Zeitpunkt, an dem größere Teile der Bevölkerung erkennen was wirklich abläuft wird kommen..
Die Rückkehr zum CB-Funk erfolge aus Überlegungen zu einer Notkommunikation/Notfunk.
Telefon, Handy, Rundfunk/TV,.. alles führt heute irgendwo durch das Nadelöhr Internet. - Hierauf möchte ich mich nicht verlassen müssen.
Andererseits ist der CB-Funk ein Medium, welches keine Einstiegsbeschränkungen hat, weit verbreitet ist und die Reichweite ist für diesen Fall auch mehr als ausreichend.

Grüße
Felis

Kluge Worte!
Sehe ich ähnlich.
Habe auch schon viele kontroverse Diskussionen über Sinn und Unsinn neuer Techniken hinter mir...

Habe mich dazu hinreissen lassen zu sagen.
"Wünsche mir mal 4 Wochen kein Handynetz und Internetausfall".
Erst dann werden Einige wissen was alte analoge Technik wert ist.

Ich weis das sowas natürlich auch Menschenleben kostet....
Mir ging es nur um die Abhängigkeit von den Netzen.
Nicht alles soll über die Infrastruktur des Internets laufen.

Sog "Backbones"(sagt man das so??) sind sehr wichtig.

Walter
 

Felis

Member
Um technisches Gerät und extremen Bedingungen nutzen zu können, muss man mit der Technik vertraut sein und dies im Schlaf beherrschen.
Heute kann man in CB-Funk all dies problemlos erlernen und sich aneignen.
Die Leistung später bei Bedarf zu erhöhen ist je meist nur ein Knopfdruck ;). Wobei 4W in der Praxis heute zumeist ausreichend sind und mehr Leistung/Reichweite auch mehr Zuhörer bedeutet!
Das Thema CB-Notfunk ist nur ein Teil der Notkommunikationsstartegie, zu der wesentlich mehr gehört. - Natürlich auch Stromversorgung, etc.
Das "Netzwerk" sollte natürlich auch schon vorher eingeführt und erprobt sein. Die Verwendung des CB-Funks wird vorrangig innerhalb einer lokalen Gruppe genutzt. Die Kommunikation über größere Strecken ist eine andere Anwendung..

Die momentan Lage in den USA ist etwas ganz anderes, als das was in Deutschland wahrscheinlich ist.
Insbesondere Schusswaffen im klassischen Sinn werden meiner Meinung nach in Deutschland eine untergeordnete Rolle spielen.
 

Die Waldfee

Active member
Das "Netzwerk" sollte natürlich auch schon vorher eingeführt und erprobt sein. Die Verwendung des CB-Funks wird vorrangig innerhalb einer lokalen Gruppe genutzt. Die Kommunikation über größere Strecken ist eine andere Anwendung..
Ich habe schon gelegentlich von, von Preppern durchgeführte, Notfallübungen auf CB/2/70 gehört, aber noch nie eine wirklich verfolgen können....


Insbesondere Schusswaffen im klassischen Sinn werden meiner Meinung nach in Deutschland eine untergeordnete Rolle spielen.
Nein, werden sie nicht (untergeordnete Rolle), glaube ich.
Es werden dann genug davon auf dem Boden herum liegen.
 

Felis

Member
Das du als "Außenstehender" diesem Funkverkehr nicht folgen konntest oder nichts verstanden hast, zeigt wie gut diese Systeme funktionieren.
Im Notfall will ja niemand seine Pläne oder Absichten veröffentlichen. Es geht nur um den Informationsaustausch in der Gruppe.
Es wird sicher auch unverschlüsselte Kommunikation geben, aber diese eben zu anderen Themen.

Wir nutzen eine beispielsweise ein fehlererkennendes/-korrigierendes, multilinguales Ziffernfolgesystem (ähnlich 'Turtle'), welches die Sendedauer um 50-80% reduziert. Die Standort Bestimmung wird durch die kurzen Sendungen dabei deutlich erschwert.
Die Übertragung kann durch "gesprochene Zahlen" oder eine "Tonfolge" durchgeführt werden. Bei der Übertragung als Tonfolge ist die gesprochene Sprache des Senders und Empfängers egal, da beispielsweise der '"Apfel" der selben Tonfolge wie "Pomme" oder "Apple" hat. Für die einfachste Übermittlung per Morsecode müssen entsprechend auch nur die Ziffern 0-9 bekannt sein - Zur Not reichen auch 5 Klicks = 5.
Das System muss einerseits sicher, universell und zuverlässig sein, anderseits aber eben auch so einfach, dass ein 10jähriger damit keine Schwierigkeiten hat.

"Es werden dann genug davon auf dem Boden herum liegen." - Scheint so als hättest du auch bisschen Krisengebietserfahrung?
Das Problem wird in Deutschland weniger die Verfügbarkeit von Schusswaffen, als mehr die Defizite in Umgang/Bedienung sein.
Aber vergiss aber auch nie, dass man einen Schuss weiter hört, als ein Messer (oder andere geräuschlose Waffen).
 
Oben