• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin
  • Moin, ich weise nochmals darauf hin, dass ich alle Registrierungen MANUELL freischalte, da 99% der Anmeldeversuche von Spammern oder Robots versucht werden. Nachdem heute wieder ein User nicht warten konnte und mir gleich unterstellte, wir wollten ihn hier nicht haben, schreibe ich das nochmals und bitte um Beachtung. Ich habe hier aktuell gut zu tun und bin nicht immer im Forum unterwegs, es kann durchaus mal 2-3 Tage dauern, bis ich die (teilweise bis zu 100) Registrierungswünsche sortiere und freischalte. Das steht aber eigentlich auch im Text, den man bei der Registrierung lesen sollte und auch bestätigt.. Gruß Markus

Kaufempfehlung

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Funk Fieber ist gut .... und Rufzeichen noch besser...
Glückwunsch!
7300 durfte ich auch mal ein paar Tage testen.
Obwohl ich mit SDR so meine Probleme hab(bin eben verwöhnt durch meine anderen ICOM Geräte...)
Ein rundum gutes KW Gerät.
Mehr brauch man in der Regel für KW nicht.
Außer man ist ausserhalb der AFU Bänder unterwegs,
dann kein ein externer Antennen Tuner von Vorteil sein.

CW ist und wird nie mein Ding sein(werden)
Nutze lieber BPSK oder SSTV oder auch FT8.

Walter
 

Felis

Active member
Ich hatte den 7300er mal als Empfänger (SWL) im Testeinsatz und war ehrlich nicht so begeistert.

Hintergrund war eigentlich das Wasserfalldisplay, was ich wirklich klasse fand und der sehr günstige Preis.
Aber der Empfänger ist (sorry) nicht der Brüller und so ging er zurück und er 8600er blieb.

Im direkten Vergleich brachte der 8600er immer die besseren und verständlicheren Signale, und selbst mein betagter 8500er brachte auch rund 20% mehr Stationen, die mit dem 7300er gar nicht hörbar waren (Vergleich mit der passiven KW-Antenne.).
Mit der aktiven DX-1prof läuft der 7300er komplett in die Übersteuerung, was ich so bei anderen Icom-Geräten noch nicht erlebt habe. Selbst der vom Empfänger sehr ähnliche 7610er macht hier einen wesentlich bessere Figur und ist gleichauf mit dem 8600er - leider auch preislich :cry:

Ich hab keine Ahnung wie sich der schwache Empfänger beim normalen AFU-Betrieb schlägt, aber für SWL ist der 7300er mMn nicht brauchbar.
Naja, iwo muss der 3fache Preis des 8600er bzw. 7610er ja herkommen..
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Beim 7300 sind die Meinungen komischerweise sehr unterschiedlich.
Kommt bestimmt auf die Antenne an.
Bei kleinen Antennen ist er gut zu gebrauchen(da war kaum Unterschied zu meinem ICR 8500).
An meiner FD 4 bekam er dicke Backen,das stört den 8500 überhaupt nicht.
Da musste ich etwas dämpfen und vorselektieren.....

Ps.
Wie ist denn der Unterschied zwischen dem 8500 und dem 8600 bei Dir ausgefallen?.
Ich durfte den 8600 leider nur einen Tag testen.leider zu kurz um ihn richtig mit meinem 8500 zu vergleichen.
Ich meine nicht Netzwerkfähigkeit,Digitalbetrieb,etc.
Da ist der 8600 natürlich im Vorteil.
Mir geht es nur um den Empfang exotischer Sender und natürlich AFU auf KW.
Da fande ich den 8500 etwas besser als den 8600 im Klang(Orginallautsprecher)
Kann ja sein das ich was am 8600 übersehen habe in der Kürze der Zeit...
Deine Meinung wäre dazu interessant,danke!

Walter
 

Felis

Active member
In weiten Bereichen ist der 8500er und 8600er ziemlich gleichauf, wobei der 8500er das eindeutig bessere Klangbild liefert.
Dennoch gibt es tiefe Gräben...

Bei sehr schwachen und vor allem sehr starken Signalen fällt der 8600er etwas zurück. Ich glaube nicht, das das wirklich Praxisrelevant ist und wohl nur im direkten Vergleich auffällt.
Meiner Meinung nach ist dieses Verhalten einfach durch die Digitaltechnik verursacht die einen gewisse Signaldifferenzierung benötigt. Bei schwachen Signalen kommen diese beim 8500er gut verständlich, während sich der 8600er hörbar abmühen muss und wenn die Stationen zu eng beieinander oder eine stärker wie die andere ist, reicht die Selektion wohl nicht um das Starke vom Schwächeren sauber zu trennen.
Im Ergebnis hat der 8500er in diesen kritischen Situationen akustisch die Nase vorne, während der 8600er ihn durch das Display, Bedienung und Möglichkeiten bei weitem übertrifft.

Ich hab beide nun seit einigen Monaten im Betrieb und dabei auch mehrere Fälle erlebt, wo der 8600er komplett versagte. Dies waren nicht nur die vorher beschrieben Effekte, sondern vielmehr die Fälle in denen das Radiosignal von einem Digitalsignal überlagert wurde. Am 8500er kommt das Signal gut verständlich und man erahnt im Hintergrund das "Rasseln"- zumindest ist es nicht störend.
In diesen Fällen kommt beim 8600er nichts! - Es wird zwar im Spektrum zwar ein Signal angezeigt aber der Lautsprecher bleibt stumm. Legt man den Empfang etwas an den Signalrand so kommt das analoge Signal schwach durch, aber meist in recht schlechter Qualität.

Ein Fazit schwierig, da die DSP-Empfänger eine ganz andere Bandbreite an Möglichkeiten bieten und damit jedem analogen Empfänger überlegen sind.
Aber wenn man die Bewertung auf den analogen Empfang reduziert schlägt das Pendel in die andere Richtung. Wenn es um SWL-DX uns Stationsjagd geht sind die DSP-Empfänger ganz sicher nicht die erste Wahl, aber gerade das ist ja das Hobby...

Nicht uninteressant ist die Handlichkeit des 8600er, insbesondere, wenn man wie ich die Geräte auch gerne mobil einsetzt. Und so hab ich den 8600er auch öfter unterwegs dabei als den 8500er früher.
Die Unterschiede sind letztlich so groß wie die Wünsche des Hörers und so gibt viele für den Einzelnen mehr oder weniger relevante Unterschiede!

Ich hab für mich zuhause die Entscheidung für beide getroffen. Und warum sollte ich den 8500er für paar hundert Euro verschenken, wo dieser mal mehr wie ein Monatsgehalt gekostet und zudem den besseren Empfänger hat?
Heute laufen beide Empfänger parallel, an getrennten Antennen und jeder spielt so seine Stärken aus. Der 8500er ist der primäre Empfänger zum hören und er 8600er dient vorrangig dort wo er seine Stärken hat - als Anzeige, Überblick und zur Stationsjagd/Scanner. Im Duo ist diese Kombi unschlagbar.

Der 8600er ist im aktuellen Markt wahrscheinlich das Beste was man im bezahlbaren Bereich kaufen kann und rundum eine sehr guter Empfänger mit nahezu unendlichen Möglichkeiten. Andererseits würde ich (nicht nur) jedem Einsteiger einen gebrauchten 8500er empfehlen, weil es einfach der bessere Empfänger ist und er zudem gerade für um die 600€ verschenkt wird.

Meine ganz persönliche Meinung
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Vielen herzlichen Dank für Deine Einschätzung zu den beiden Geräten.
Deckt sich in etwa mit meinen "kurzen" Erfahrungen.
Den 8500 hatte ich in den 25 Jahren die ich Ihn benutze schon 1 mal komplett den VHF /UHF Teil neu abgeglichen.
Auf KW war und ist noch alles top.Die Bedienung kann ich schon fast auswendig....
Schon etwas Arbeit und Messaufwand ,aber dank Servicemanual und etwas Zeit
und dank guter Dokumentation für mich gerade noch machbar.

Ob das in 10 bis 15 Jahren auch mit dem 8600 möglich ist k.A.
Dann bin ich schon mehr "tatterich" und brauch fremde Hilfe...

Der 8600 ist ja nicht gerade günstig,hadere noch mit einer evtl Anschaffung.
Für den 8500 gibt es immer weniger Software die auf aktuellen Betriebssystemen läuft.
Meinen "alten" für 500-bis 600 Euro zu verschenken möchte ich auch nicht.

Das gleiche Problem hab ich mit meinem IC 706 MK2G,
Der kommt auch so langsam in die Jahre....

Ob neue Geräte so lange halten wie die alten Geräte,daran glaube ich nicht.
Aber so alt werde ich ja sowieso nicht mehr.
Und wenn kann ich sie nicht mehr bedienen...

Nochmals Danke für Deinen Bericht!
Walter
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Active member
Den 8500 hatte ich in den 25 Jahren die ich Ihn benutze schon 1 mal komplett den VHF /UHF Teil neu abgeglichen.
25 Jahre? ... Hast du den Umbau am VHF/UHF-Eingang gemacht?
Falls nicht kommt die Fehlabstimmung nicht von der VHF/UHF-Empfängerbaugruppe sondern eine Diode danach. Den Schaden an der Diode kann man oft durch Neuabgleich "überspielen", aber irgendwann gibt sie ganz auf.

Ob das in 10 bis 15 Jahren auch mit dem 8600 möglich ist k.A.
Ich glaube nicht, dass ein Gerät wie der 8600er mit Touch und DSP überhaupt so lange hält. Ich hab ja viel mit Displays zu tun und die geben nach weniger als 10 Jahren in den meisten Fällen auf.

Der 8600 ist ja nicht gerade günstig,hadere noch mit einer evtl Anschaffung.
Naja, im Vergleich zur Anschaffung des 8500er war der 8600er um einiges günstiger... zumindest bei dem was ich verdient habe.
Aber beide Geräte sind nicht billig, wobei des was man dafür bekommt auch weit über dem Bedarf des Durchschnittsnutzers liegt. Zur Einführung des 8500er waren die Vergleichsgeräte der NRD-535 oder KMZ-30 dir in der selben Preisklasse lagen. Heute fehlt dieser Vergleich weil es das Segment eigentlich nicht mehr gibt...

Für den 8500 gibt es immer weniger Software die auf aktuellen Betriebssystemen läuft.
Generelles Problem... da hilft eigentlich nur selbst schreiben oder schreiben lassen.
Die aktuelle Software von Icom ist zumindest Schrott und zeigt allenfalls rudimentär was möglich sein könnte (n)

Ob neue Geräte so lange halten wie die alten Geräte,daran glaube ich nicht.
Aber so alt werde ich ja sowieso nicht mehr.
Und wenn kann ich sie nicht mehr bedienen...
Wie beim Boxen rechts - links - rechts - Kombi 😂

1. Satz: Ja, wie gesagt rechne ich bei allem was Touch hat deutlich unter 10 Jahren.
2. Satz: Unsere Zeit ist wahrscheinlich kürzer als die Meisten denken... ist aber kein Thema für hier..
3. Satz: Hinsichtlich der Bedienung orientiert sich alles immer mehr an der Handytechnik, also dieser kleinen Dinger die früher mal ein Telefon waren und heute quasi unbedienbar sind. Würde jemand ein Handbuch für mein Smartphone schreiben wollen wäre dessen Leben wohl zu kurz. Aber es reicht zum Telefonieren und mal ne Nachtrichtschicken - die anderen 99,9% an Funktion brauch ich nicht.
Icom war die letzten Jahrzehnte sehr konservativ was die Bedienung angeht, hoffen wir mal das das noch lange so bleibt.


Meinen Meinung hab ich gern geschehen - davon lebt schließlich das Forum 🤗(y)

LG Felis
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
25 Jahre? ... Hast du den Umbau am VHF/UHF-Eingang gemacht?
Falls nicht kommt die Fehlabstimmung nicht von der VHF/UHF-Empfängerbaugruppe sondern eine Diode danach. Den Schaden an der Diode kann man oft durch Neuabgleich "überspielen", aber irgendwann gibt sie ganz auf.


🤗(y)

LG Felis
Es war ja kein Umbau.
Nur ein Neuabgleich des VHF UHF Teils.
Da ja gemischt wird und das KW Teil völlig in den Daten lag musste ich diverse
Steckverbindungen(Krankheit der Geräte) reinigen bzw tauschen.
Dann noch mit Signalgenerator einige Werte angleichen und die VCO Spannungen etwas korrigieren.

Das hatte ich auch mal an meinem IC 706 MK2G ,dort lag die FM Frequenz im UKW Bereich sage und schreibe 7,5 Khz zu tief.
Komischerweise aber nur auf FM!
Lag auch an 0,6 Volt zu niedriger VCO Spannung.

Wer den gleichen Fehler am IC 706 MK2G hat so vorgehen
Das Radio verwendet eine PLL-Schaltung für FM, an der der Hauptfrequenzsollwert eingestellt wird, dass die Anzeige für alle FM Träger verwendet. Es ist ein variabler Kondensator C1022, der eingestellt werden muss, bis die Spannung über dem Varaktor in einem normalen Bereich ist. Dadurch wird die Freq. von dem PLL-Oszillator eingestellt. Die Spannung am Testpunkt CP 1011 muss auf 1,8 Volt bei voller Leistung Sende im FM-Modus auf 10 Meter betragen

Ps.
Da die Geräte oft verkauft wurden findet man dazu viele Infos im Netz....

Walter
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Active member
Moin Walter,

zum 706 kann ich dir leider nichts sagen.
Der Fehler am 8500 ist ein "Konstruktionsfehler" der dazu führt, dass bei zum viel HF-Energie zwischen HF und VHF/UHF-Eingang sich diese sehr weit hinten im Mischer eine Diode schädigt. Diese geht nicht direkt kaputt, sondern führ zu Empfindlichkeitseinbußen und geringen Regelabeichungen.
Bei den späteren Geräten wurde deshalb nahe dem VHF/UHF-Eingang eine Drossel eingefügt die die statische Energie anführt und den Schaden vermeidet.
Der Fehler tritt bei einfachen Antennen selten auf und "behebt" sich oft nach einiger Zeit von alleine, aber wer hat das schon. Ich hab eine 8500er aus einer frühen Serie der an eine Discone und einem Langdraht (Endfed) betrieben wird. Nach einem Jahre stellte sich der Effekt ein, dass zB ein Sender nach 10-30 Minuten anfing an Leistung zu verlieren, und/oder etwas in der Frequenz wanderte und/oder gleich daneben lag..

die Reklamation bei Icom brachte keine Info, doch ich fand mehr Nutzer die dies beobachtet hatten... Auf der HAM hatte ich dann ein längeres Gespräch mit Icom und ein Techniker bestätigte mir dass das Verhalten mittlerweile aus einigen Ländern bekannt sei..
Jedenfalls war in der nächsten Serie (zum Glück warten damals Schaltpläne noch im Lieferumfang) eine zusätzliche Drossel die die Aufladung verhinderte. Hab die Drossel dann auch eingebaut und der Effekt war weg.. die Diode verstarb dennoch einige Zeit später..(Vorgeschädigt??)

Ansonsten läuft der 8500er immer noch super :)(y)
 
Oben