• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin

BAOFENG Lautsprechermikrofon "KMC" - Made in China

Die Waldfee

Active member
Angeregt vom Thread
habe ich mal das Team 3602 mit einem "BAOFENG" (noname?) Chinaprodukt verglichen.

Beide Geräte gibt es bei Ebay, das Team auch bei so gut wie allen Fachhändlern.
Sie verfügen beide über den Kenwood - K Stecker (2.5 + 3.5 Klinken Stereo) und passen damit in eine
große Anzahl von PMR446- und FreeNet sowie Amateurhandfunkgeräte.
Beide Mikros verfügen über eine ca. 9mm große Electret Microfonkapsel und einen Lautsprecher.

Das Team kostet ca. 20 Euro, das "BAOFENG" kostet inkl. Versand aus China ca. 6 Euro.

Von diesen "BAOFENG" Mikrofonen gibt es jede Menge, alle ohne genaue Typenbezeichnung.
Damit das von mir verwendete Chinaprodukt identifiziert werden kann, habe ich einige Bilder beigelegt.
Es findet sich der Schriftzug "MICROPHONE KMC MADE IN CHINA" auf der Rückseite.
Es besitzt keine Kopfhörerbuchse.

Erst einmal zum Ergebnis eines "Klangtests", dabei wurde in beide Mikrofone aus kurzer Distanz (ca. 3 cm)
mit normaler Zimmersprechstimme gesprochen. Verwendet wurde ein Albrecht - PMR446 Funkgerät,
am Team - Stecker musste ich dazu tatsächlich erst mal einen Gummiwulst abfeilen. :-(
Bei anderen Geräten kann das Ergebnis sicher auch anders ausfallen....

Team 3602: Recht dumpf und leise.
BAOFENG: Im Vergleich zum Team hell, klar und deutlich lauter.

Mir wurde einmal empfohlen, im Team - Mikrofon einige Löcher in Höhe der Kapsel zu bohren um die Lautstärke zu verbessern.
Wenn ich mir aber schon bei einem "Markenprodukt" die Mühe machen soll, daran herumzubasteln und damit auch die Garantie
zu verlieren, dann kann ich das auch bei einem Teil, das nur 1/3 kostet und scheinbar besser funktioniert.

Daher habe ich hier mal kurz die Vor- und Nachteile des "Baofeng" aus meiner Sicht aufgelistet und beschrieben, wie man das
billige Chinateil noch etwas optimieren kann.

"BAOFENG KMC":

Vorteile:

- Sehr preisgünstig
- große Electret Microkapsel verbaut
- laut und klar, verglichen mit dem Team 3602
- liegt gut in der Hand (mittelgroß)
- Lautsprecher grundsätzlich laut und klar, zunächst aber etwas hohl
- keine Zugentlastung am Spiralkabel*

Nachteile:
- billige Verarbeitung, Jogurtbecherartig
- zunächst hohler Klang, bei großen Lautstärken scheppernd
- kurzes Spiralkabel, kürzer noch als das kurze Kabel beim Team
- keine Zugentlastung am Spiralkabel*

Das die Zugentlastung fehlt, ist natürlich ein Unding.
Würde man etwas fest am Kabel ziehen, wurde man die dünnen Drähte von der Platine abreißen.
Das Problem lässt sich aber leicht durch einen kleinen Kabelbinder um das Kabel im Gehäuse beseitigen.
Gleichzeitig ist diese fehlende Zugentlastung für mich ein Vorteil, da mir die Spiralkabel immer zu kurz sind,
auch beim Team.
Da das Kabel nicht vergossen ist, lässt es sich leicht gegen ein anderes, längeres austauschen. Die Einführung
ist hierbei ein weicher Gummitrichter, so dass auch abgeschirmte Leitungen mit größerem Durchmesser
problemlos eingeführt und mit Kabelbinder sicher fixiert werden können.

Weiterhin ist der Lautsprecher selbst zwar laut und klar, aber aufgrund des dünnen Gehäuses klingt es etwas hohl,
bei großen Lautstärken fängt es an zu scheppern.
Auch dieses Problem konnte ich bei mir recht einfach beheben, in dem ich den Raum hinter dem Lautsprecher mit
einem Wattebällchen gefüllt habe. Irgendein weicher Schaumstoff hat sicher dieselbe Wirkung.

In der Tat halte ich das BAOFENG für diesen Preis für empfehlenswert wenn man bereit ist, selber etwas herumzuschrauben.
Aber rumschrauben müsste man beim Team möglicherweise wohl auch (Sprechlöcher).

Vom Team 3602 hingegen bin ich völlig enttäuscht.
Zwar ist die Verarbeitung um Klassen besser, aber das nützt wenig, wenn das Gegenüber einen kaum versteht.

Allzu gerne würde ich noch 1-2 Stück von den Baofeng kaufen und überabeiten, wenn ich nicht bedenken hätte,
dass Aufgrund der fehlenden / unfähigen Qualitätskontrolle bei diesen billigen chinesischen Produkten das mir vorliegende Mikro
nur ein "Zufallstreffer" war und die nächste Ladung eben nicht mehr so toll funktioniert.

Hier noch die Fotos,
vielleicht hat einer der Mitleser damit eigene Erfahrungen, die er hier mitteilen möchte.

bao1.jpg
bao2.jpg

baof.jpg
Fee.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Nimmst ein anderes Testgerät sieht die Sache wieder komplett anders aus.....
Ich hab schon so viele Handfunkgeräte und Mikrofone im Betrieb gehabt.
Man kann generell sagen das die orginal Kenwood Teile Kep 117(N oder S Norm) und die KMC 21
die besten Laustprechermikrofone sind von der Klangqualität und Modulation her gesehen.
Hab davon mehrere die schon über 20 Jahre alt sind.
Vorteil ist das (lange) flexible Kabel und die Robustheit.

Wen ich da die Bao und andere China Derivate sehen,bekommt man meist mitgeliefert,
wo sich die Kabelhülle schon nach 2 Jahren auflöst ,die PTT Taste von der Platine abfällt oder Sonstiges.
Funktionieren tun die Teile ja,aber das wars auch....
Hab davon schon bestimmt 20 Stck entsorgt(Ebay).

Leider hat die Qualität in den letzten Jahren sehr nachgelassen,auch bei den Mikes die hier verkauft werden.
Die Neuerscheinungen klingen nicht mehr so gut wie die Vorgänger.

Aber das ist ja bei vielen Artikeln des täglichen Gebrauchs mittlerweile so.
Laut Werbung müsste alles top funktionieren und 100 Jahre halten.

Die Wahrheit sieht aber komplett anders aus!

Es gbt aber auch gute China Mikes.
Hier solch ein Mike habe ich mir umgebaut auf Kennwood Anschluss(Kabel getauscht) und mit Adapter versehen,
kann ich es jetzt auch an meine DMR Handfunke Ailunce HD1 anschliessen.
Mike ist robust und hat prima Lautsprecher und Modulation.


So sieht es umgebaut als "Multimike" aus...

Walter
 

Anhänge

Die Waldfee

Active member
Bei anderen Geräten kann das Ergebnis sicher auch anders ausfallen....
Nimmst ein anderes Testgerät sieht die Sache wieder komplett anders aus.....
Vielen Dank für die Bestätigung meiner Auffassung.


Man kann generell sagen das die orginal Kenwood Teile Kep 117(N oder S Norm) und die KMC 21
die besten Laustprechermikrofone sind von der Klangqualität und Modulation her gesehen.
Ja, das hattest du schon gelegentlich kommuniziert.
Ich meine mich aber zu erinnern, dass man diese tollen Teile heute nicht mehr erwerben kann,
was leider den möglichen Nutzerkreis auf die Glücklichen einschränkt, die schon eines haben.


Gruß,
Fee.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Kep 117 K ist nirgends mehr zu bekommen.
KMC 21 gibts aber noch.

Bei Leuten die den Knall noch nicht gehört haben.....

Bei Mediamarkt oder Saturn




Oder auch beim Fachhändler Deines Vertrauens....

Nur wer ist bereit für Qualität soviel zu bezahlen???
Wenn man den (billigen) Nachbau für unter 10 Euro bei Ebay bekommt....

Ist wie bei der Wurst.
10 Scheiben Aufschnitt bei Kaufland 0,79 Euro...
10 Scheiben gebackener Leberkäs 4,79 Euro bei Edeka.....

Satt wird man von Beiden..

Walter
 

Die Waldfee

Active member
KMC 21 gibts aber noch.
...
Nur wer ist bereit für Qualität soviel zu bezahlen???
Wenn man den (billigen) Nachbau für unter 10 Euro bei Ebay bekommt....
Hallo Walter,
nochmals Danke für deine Mühen.

Das Kenwood KMC hat, dass kann man im "Knaller" Link gut erkennen, einen MONO 2,5mm Klinkenstecker,
d.h., dass das PC-TX Signal der Funke auf GND kurzgeschlossen wird.
Mein "Bao" hat, wie auch das Team, aber beide Stifte Stereo, so wie es eigentlich richtig ist.
Ich nehme mal an, dass dieser Umstand kein Problem ist?

Wenn der Unterschied zwischen dem okinal und dem China-Clone (den ich wohl habe) nur die Ohrhörerbuchse ist, also auf die kann ich gut verzichten. Das Spiralkabel scheint original auch etwas länger, aber auch das wäre mir wirklich kein 35 oder gar 80 Euro Preisunterschied wert,
auch wenn die Haptik deutlich besser wäre, da hast du völlig recht.

Fee.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Stereo(3pol) braucht man in der Regel nur für die Datenkontakte zum Programmieren,,nicht für das Audio und die PTT.


Datenkabel sind meist 3 pol,Mike Kabel meist 4 pol.

Hab mir schon einen Wolf gesucht für ein Kabel mit allen Adern.
das man denn als Mike und Prog Kabel nutzen kann.....

Walter
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Die Waldfee

Active member
Stereo(3pol) braucht man in der Regel nur für die Datenkontakte zum Programmieren,,nicht für das Audio und die PTT.
Datenkabel sind meist 3 pol,Mike Kabel meist 4 pol.
Das PC-TX damit kurzgeschlossen wird ist kein Problem?

Hab mir schon einen Wolf gesucht für ein Kabel mit allen Adern.
das man denn als Mike und Prog Kabel nutzen kann.....
So, habe in meinem Lager gestern Abend noch eine fast volle Rolle RS Components 367-381
gefunden. Wird wohl leider nicht mehr hergestellt. da hatte ich vor Jahren wohl den richtigen Riecher.
9 Adern (dünn, kann man parallel schalten), sehr gute Abschirmung und dünn, passt problemlos
in das KMC.

Ich werde zur Kabelverlängerung aber wohl den Original Stecker nehmen müssen,
da einzelne 2.5 Klinken meist am Gehäuse zu breit sind und nicht komplett in die Funke passen.
 

Die Waldfee

Active member
Das Bildchen mit der K-Belegung geistert ja überall im www herum.
Es scheint auch die Steckerbelegung einer Kenwood K-Buchse darzustellen.

ABER:
Die Belegung in meinem "Team JD-3602" sowie in meinem "Boafeng KMC" ist bei beiden gleich anders:

Team3602_Mikrofonstecker.jpg

Etwas verwunderlich.

Wenn ich jetzt meine Verlängerung löte, werde ich mal versuchen, beide Verschaltungsmethoden zu testen.

Fee.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
So, habe in meinem Lager gestern Abend noch eine fast volle Rolle RS Components 367-381
gefunden. Wird wohl leider nicht mehr hergestellt. da hatte ich vor Jahren wohl den richtigen Riecher.
9 Adern (dünn, kann man parallel schalten), sehr gute Abschirmung und dünn, passt problemlos
in das KMC.
Mehradriges Kabel (sogar geschirmt ) hab ich genug.
Noch von den Alarmanlagen über die ich früher eingebaut habe(Verbindung vom Schlüsselschalter zur Zentrale)
Suchte ja Kabel mit dem Doppelstecker.
Sowas wie hier,nur mit allen Adern


Ich werde zur Kabelverlängerung aber wohl den Original Stecker nehmen müssen,
da einzelne 2.5 Klinken meist am Gehäuse zu breit sind und nicht komplett in die Funke passen.
Genau deswegen.....

@Belegung
Glaube beide Beschaltungen funktionieren.
Vergleiche aber mal bei Deinen Tests beide Beschaltungen in der Audioqualität(senden).
Mit Zweitem Gerät oder Empfänger abhören mit Kopfhörer.

Ich hab da etwas Unterschied im Audio festgestellt.
Zwar nur Marginal,aber merkbar.

Walter
 

Die Waldfee

Active member
Glaube beide Beschaltungen funktionieren.
Ich hab da etwas Unterschied im Audio festgestellt.
Zwar nur Marginal,aber merkbar.
Ja, beide Belegungen funktionieren.
Zum Audio habe ich denselben Eindruck.
Ich könnte nicht sagen, dass eine Verschaltung besser wäre.
Ich habe das Mikro jetzt wieder "wie original" angeschlossen,
also mit "Reihenschaltung des Lautsprechers".

Vielleicht ist ja beabsichtigt, die paar mV vom LS beim Reinsprechen noch mit auszuwerten?


Vergleiche aber mal bei Deinen Tests beide Beschaltungen in der Audioqualität(senden).
Mit Zweitem Gerät oder Empfänger abhören mit Kopfhörer.
Ja, natürlich.
Mir fehlt im Augenblick auch die Phantasie mir vorzustellen, wie denn sonst man ein Mikro testen könnte.

Ich empfange meine Testsendungen mit einer Dummyantenne, damit mir keiner reinquatschen kann
und schneide meine Sendung mit.
Dann kann ich bequem per Kopfhörer nacheinander nochmal die verschiedenen Mikros / Schaltungen
anhören und vergleichen.

Und wirklich, das Team JD-3602 ist ein haufen Mist.
Für das Geld eine echte Frechheit.

Das BAO "KMC" zum Bruchteil des Preises ist nach Stopfen des Holraums mit etwas Watte eine ganze
Klasse besser im Mikro-Klang und genau so gut mit dem Lautsprecher.
Es fehlt halt der Orhörerausgang, den ich eh nicht brauche, und die Haptik ist billig.
Aber "billig" ist wohl das neue "besser". (?)


CU
dWF.
 

Die Waldfee

Active member
Hier noch kurze Infos zum Anbringen eines langen Kabels:

 

Die Waldfee

Active member
Noch was:

Bei meinen Bastelleien ist mir aufgefallen, dass die Beschaffenheit des Gehäuses für den Mikrofonklang
wichtig ist.
So ist der Klang, wenn man die Mikrofonplatine losschraubt und direkt in die Kapsel spricht,
ungeheuer schlecht. Ich hatte schon befürchtet, ich hätte es kaputtgedingst.
Als ich es dann wieder in die vorgesehene Rundung ins Gehäuse eingesetzt hatte,
war es wieder in Ordnung.

Sicher wird es wichtig sein, dass das Druckgefälle von Vorder- zu Rückseite der Kapsel möglichst groß ist,
falls wir Akustiker in unseren Reihen haben (wohl eher nicht...) , können die sich dazu ja mal äußern.

Daran sollte man vielleicht denken, bevor man zu große Löcher in das Gehäuse bohrt.,
um die Modulation zu verbessern.

Keep cool,

die Waldfee.
 

Die Waldfee

Active member
Suchte ja Kabel mit dem Doppelstecker.
Sowas wie hier,nur mit allen Adern
Ich bin recht zuversichtlich, das es sowas nicht gibt.
Senden mit eingestecktem Programmierkabel ist aber ja sowieso nicht ratsam.
Es wird auf zwei getrennte Stecker (3,5 + 2,5) hinaus laufen.

Ich nehme an, du willst eine Testkiste bauen, mit der du nacheinander programmieren und
senden kannst, ohne den Stecker zu tauschen?

3,5mm Klinkenstecker, die überall passen, gibt es ja ("Slim")

Aber diese Slim - Ausführung für 2,5mm habe ich noch nicht gesehen.
Würde mich auch interessieren.

Vielleicht so was....


Fee.
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
.Von den Electred Kapseln gibt es viele Ausführungen von ganz klein (4 mm Durchmesser) bis groß ca 10 mm Durchmesser.
Gut ist es wenn um die Kapsel noch eine Gummihülse(Bild 2) drum ist,
überträgt denn nicht die Knarzgeräsche beim Betätigen der PTT Taste.

So jetzt in die Badewanne,Kadaver stinkt nach der Gartenarbeit;-)

Walter
 

Anhänge

Oben