• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin
  • Moin, ich weise nochmals darauf hin, dass ich alle Registrierungen MANUELL freischalte, da 99% der Anmeldeversuche von Spammern oder Robots versucht werden. Nachdem heute wieder ein User nicht warten konnte und mir gleich unterstellte, wir wollten ihn hier nicht haben, schreibe ich das nochmals und bitte um Beachtung. Ich habe hier aktuell gut zu tun und bin nicht immer im Forum unterwegs, es kann durchaus mal 2-3 Tage dauern, bis ich die (teilweise bis zu 100) Registrierungswünsche sortiere und freischalte. Das steht aber eigentlich auch im Text, den man bei der Registrierung lesen sollte und auch bestätigt.. Gruß Markus

2m/70cm Mobilgeräte (incl. Freenet, PMR, LPD): Erfahrungen, Empfehlungen?

M_I_B

Member
Hallo Ihr Lieben,

ich bastel gerade an einem mobilen "Notfallsystem" mit Solar- und Tretkurbel - Nachladen, LiFePO4 Akku, Steckmast & Co., bin aber noch in der Planungsphase. Daher hatte ich mich mal heute bei ePray & Co. umgesehen, was es so an preiswerten Mobilgeräten für den o.g. Bereich gibt.
Erste Feststellung war, das ein CRT MICRON UV wohl vollkommen baugleich einem Retevis RT95 ist, oder täusche ich mich da? Weiter im Angebot war da ein LEIXEN UV-998, ein QTY KT-8900D, ein TYT TH-9800, ein Zastone Z218.
Die liegen alle so in der gedachten Preislage, wobei das TYT mit ~250 Tacken den absolut obere Preisrahmen darstellt. Mehr soll's keinesfalls werden!
Das ist zumindest das, was ich so bei ePray gefunden habe. Sicherlich gibt es in dem Bereich auch aus dem AFU- Bereich etliche Geräte, welche, nach ggf. entsprechendem Umprogrammieren/Lötbrücken selbige Bereiche abdecken können. Aber da fehlt mir schlichtweg die Erfahrung und die Kenntnis über all die in Frage kommenden Geräte.

Allgemeine Frage ist also, was Ihr so an Erfahrungen mit den o.g. Geräten habt oder hattet und was ich ggf. auch aus dem AFU- Bereich als Gebrauchtgerät ins Auge fassen könnte...

Also: Feuer frei ...
 

M_I_B

Member
... lasst mal das "legal" bitte weg. Es geht hier um ein Notfall-System. Wenn so ein Notfall eintreten sollte, spielt dieser Punkt keinerlei Rolle mehr ...

Also drei Eckpunkte:
  1. Legal, illegal, scheißegal
  2. AFU, FreeNet, PMR, LPD durchgehend (auch mit entsprechenden Modifizierungen)
  3. ~12V Versorgungsspannung
 
Zuletzt bearbeitet:

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Nach digital hatte er nicht gefragt.
Das ist sowieso für ein Notfallsytem nicht zu empfehlen.
Da möchte ich hören und gehört werden und mich nicht abschotten.

Ich nutze das CRT Micron UV.
Guter Empfänger und hat alles was man braucht.(Kann PMR,LPD und Freenet)
Kann bis 25 Watt in 3 Stufen.
Schön klein und passt in jedes Notfallsystem.
Im Notfall sind mir erst mal die Regularien egal.
Wenn ich damit helfen kann oder geholfen werde hat sich die Anschaffung schon gelohnt...

Hoffe nur das der Notfall nie eintrifft.
Wer weis was der kranke Putin noch alles vorhat.

Walter
 

Felis

Active member
Hoffe nur das der Notfall nie eintrifft.
Wer weis was der kranke Putin noch alles vorhat.
Moin Walter,
das erste ist Wunschdenken und das zweite momentan die einzige Chance/Richtung die uns eine Zukunft ermöglicht.

~250 Tacken den absolut obere Preisrahmen darstellt.
Es gibt sicherlich Gruppen, die in diesem Bereich sehr aktiv sind... Aber da beginnt der Rahmen erst bei 500-1000 Tacken.

Die Frage ist einfach was derartige Investitionen bringen, wenn man weder Frequenz, noch Sendezeit, noch Verschlüsselung? kennt.
Der Bereich vom ~3 - 500 MHz ist ja nicht gerade klein und auch für leistungsfähige Scanner kaum zu überwachen.
Außerdem ist Funktechnik nur ein kleiner Teil, wenn auch sicher kein unwichtiger. Doch parallel müssen noch ganz andere Strukturen etc. vorhanden sein, damit die Themen beim Funken sich nicht aufs Wetter und welche Antenne/Hardware hast du beschränken.

Zu guter Letzt wären dies sicher keine Themen die Beteiligte in der Öffentlichkeit diskutieren würden.

Trotzdem viel Erfolg
Felis
 

M_I_B

Member
@Walter:
Korrekt. Digital und auch Verschlüsselung ist für ein Notfallsystem vollkommen unsinnig. Das Herunterbrechen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner ist dann angesagt, was im simpelsten Fall analoges AM wäre. Das lässt sich im Notfall auch mit Teilen aus geschlachteten Radios u.a. elektronischem Gerät zusammen frickeln. Das MICRON hatte ich auch schon im Auge, Aber ich warte mal, was hier noch so kommt.
Auf Deine MainStream- konforme Einstellung zu Putin gehe ich hier besser erst mal nicht ein. Ich habe bereits vor Corona gelernt, das es keinen Sinn macht, mit Leuten eine Diskussion vom Zaun zu brechen, die sich trotz der vielfältigen, heutzutage vorhandenen Möglichkeiten weigern, die andere Seite der Medaille zu ergründen, die vom MainStream bewusst und mit Kalkül unterdrückt wird, wie die vergangenen 8 Jahre fröhliches Abschlachten im Donbass oder die wortbrüchigen Umzingelung Russlands durch die NATO/USA und ihren Arschkriechern, und... und... und...

@Felis:
Es geht hier nicht darum, was eine solche Investition "bringt". Die muss erst mal gar nichts bringen, sondern nur einsatzbereit sein. Und wenn sie tatsächlich mal zum Einsatz kommen muss, dann sind die von Dir genannten Einschränkungen (... Frequenz, noch Sendezeit, noch Verschlüsselung? kennt. Der Bereich vom ~3 - 500 MHz ...) vollkommen irrelevant, erst recht die Verschlüsselung (siehe oben). Die Menschen, die so eine PMR/LPD/FN- Gurke aus dem Lidl/Aldi haben, werden sich dessen erinnern und versuchen, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen, Die AFU- Leute tun selbiges, die "Illegalen" sind dann faktisch die Vermittler beider Bereiche, um die Menschen und die Hilfe zusammen zu bringen und zu koordinieren, was auch immer man da zum jetzigen Zeitpunkt darunter verstehen mag.
Letztlich ist die Ermöglichung einer möglichst umfassenden und strukturierten Kommunikation die Basis zur Generierung resp. Aufrechterhaltung aller anderen Strukturen...

... so sehe ich es zumindest ...
 

Felis

Active member
umfassenden und strukturierten Kommunikation die Basis zur Generierung resp. Aufrechterhaltung aller anderen Strukturen...
Vielleicht ist es gerade das, was zerstört werden muss?
Bevor man ein neues Gebäude baut muss auch erst der Baugrund bereinigt und die alten Strukturen beseitigt werden.

Ich denke, dass es in dem von dir skizzierten Fall zwei Gruppen geben wird. Die Gestrigen die versuchen mit Kommunikation, etc. die alten Strukturen und Werte zu erhalten und eine andere Gruppe die genau das Gegenteil anstrebt.
Dann wird dein Funkbetrieb evtl. die selben Folgen wie ein "Hallo hier bin ich, komm und hol mich - Fähnlein" haben.

Meine Meinung und ein Hiintergrund weshalb ich das Notfunk-Thema angefangen hatte..
 

M_I_B

Member
... so meinte ich das nicht. Deshalb schrieb ich ja auch explizit Generierung resp. Aufrechterhaltung ohne jedwede Wertung in die eine oder andere Richtung. Was nach solch einem "Vorfall" letztendlich an aufstrebenden "Tendenzen" die gesellschaftliche Führung anstrebt, wird sich dann zeigen und ist, wie die Geschichte zeigt, selten vorherzusagen...
 

Felis

Active member
Auch wenn du dich derzeit noch einfach heraushalten kannst, wird das im Verwendungsfall, also wenn du dann die PTT drückst, nicht mehr so sein.
Das ist das Thema worum es mir ging, denn dass es dann zwei oder mehr agierende und gegeneinander arbeitende Gruppen geben wird ist vorhersehbar.
Egal welcher Gruppierung du dich dann anschließt, wirst du eine oder mehrere Gruppen gegen dich haben.

Die Idee eines Notfunks ist sinnvoll und sicherlich wird die Informationsbeschaffung nach einen "Vorfall" sehr wichtig sein.
Aber Hören ist das Eine, während aktiv daran teilzunehmen große Probleme aufwirft. Denn wer wird wohl kommen, wenn du um Hilfe rufst oder ein Hörer auch nur der Meinung ist, dass es dir besser geht wie ihm?
Doch wenn gar keiner sendet, gibt es andererseits auch nichts zu hören.

Die Überlegung zu Notfunk beginnt mMn an einer ganz anderen Stelle, wie der Frage nach Geräten und Antennen.
Doch diese Diskussion geht weit über das Thema Funk hinaus und eigentlich gibt es kein Forum, wo das so richtig rein passt.
Ich sehe in all denjenigen die nun Notfunkkoffer und -kisten bauen lediglich die späteren Opfer ihrer eigenen Unüberlegtheit.

Versteh das jetzt bitte nicht als Angriff gegen dich, aber denk einfach mal ne Nacht darüber nach. Dann wirst du mich auch verstehen.

In diesem Sinne
Felis
 

M_I_B

Member
... keine Sorge Felis, ich verstehe genau, was Du meinst und ich fühle mich auch nicht angegriffen oder so.
Grundsätzlich hast Du erst einmal recht mit der Einschätzung. Letztlich aber wird sich nichts bewegen, egal in welche Richtung, wenn man nur still da sitzt und nichts tut. Jede Aktion ist immer mit einem Risiko verbunden und man sollte dann schon entsprechend ausgerüstet sein, die eigene Familie und sich selbst entsprechend zu schützen.
Ich selbst bin kein Mensch, der still auf dem Arsch sitzt und wartet, was da kommen mag. Du hättest mich auch die vergangenen Jahre oft auf der Straße treffen können, da mir schon etliche Jahre klar war, wohin das Ganze führen wird; ich hasse es, wenn s.g. Verschwörungstheorien eine nach der anderen zur bitteren Wahrheit wird, aber zumindest ich kann noch in den Spiegel schauen und mir selber ins Gesicht sehen... Und das ist für meine Familie und mich der allem übergeordnete Leitfaden ...
 

Wasserbueffel

Administrator
Teammitglied
Die Familie geht immer über alles.
Egal wo der Agressor herkommt und das Leben erschwert oder sogar unmöglich machen möchte.
Es gibt viele Möglichkeiten wo das Leben mal aus den Fugen geraten kann,sei es Unwetter,Krieg ,Katastrophen etc.etc...

Ich hab ja schon Probleme damit zu wissen wo ich die Prioritäten setzte...
Ob es jetzt essen und trinken oder die Luft zum Atmen ist,wichtige Dokumente,Medikamente,Waffen zur Verteidigung etc.etc
Ohne wichtigen Medikamente würden viele aus meiner Bekanntschaft keine Woche überleben...

Hilfe der Obrigkeit kann man im Notfalle komplett vergessen(siehe Hochwasser).
Wohne ein paar Kilometer davon entfernt und bekomme tagtäglich mit wie dort die Realität ist.

Da bin ich ehrlich,das mir beim Nachdenken zuletzt der Gedanke an Funkverbindung kommt.
Obwohl das ja auch wichtig ist.
Aber gibt es da noch Sirenen oder UKW und Mittelwellensender???
Die Versorgung des Internets und der Handynetze wird da wohl nicht mehr funktionieren...
Da läuft ja fast alles drüber heutzutage.

Und ist es in Notfalle wirklich so das es erstrebenswert ist einige Tage ,Wochen oder Monate länger zu leben??
Erinnere mich da an ein Sprichwort "die Lebenden werden die Toten beneiden".
Woher das kommt weis ich nicht.

Ein schwieriges Thema,umso mehr man sich damit auseinandersetzt ,desto mehr kommt man ins Grübeln.
Aber reden sollte man schon drüber!

Hab ja jetzt schon wieder Angst das ich den CO2 Ausstoß beschleunige wenn ich schon wieder duschen gehe....

Frohe Ostertage

Walter
 

M_I_B

Member
Hab ja jetzt schon wieder Angst das ich den CO2 Ausstoß beschleunige wenn ich schon wieder duschen gehe....
:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO: Immerhin hilfst Du damit den Pflanzen, auch wenn es nur ein Millionstel oder weniger ist ...
Aber ganz ehrlich: CO²- Schwachsinn, GenderGaga, E-Mobilität mit Akkus, Wald abholzen für Windräder und Ausbremsen der WInde und damit des Niederschlages... Alles so Dinge, die mich davon überzeugt haben, das es hier ausschließlich um die Umverteilung von Vermögen von unten nach oben geht. Denn faktisch kann auch ein bewachsener Feldweg nicht so dämlich sein wie der Großteil unserer PlagiatNIxgelerntStudiumabbrecherPolitiker, nicht nur in Berlin...
 

Felis

Active member
Die Frage ist doch, wie lange das alles noch so weitergehen kann?
Oder "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende" ?
Ich denke eine grundlegende Veränderung wird zeitnah kommen, egal was die Menschheit versucht dafür oder dagegen zu bewirken.
Der Übergang wird sich mMn aber nicht abrupt vollziehen, sondern als längerer Veränderungsprozess. Dies muss entsprechend auch als wichtiger Punkt in die Vorbereitung eingehen und damit wird auch Radio (Funk) in dieser Übergangszeit eine gewisse Bedeutung haben.

Es gibt einige Menschen und Gruppen denen dies wohl bewusst ist und die entsprechend darauf reagieren. Ich spreche hierbei nicht von Prepperonis oder vergleichbaren Extremisten, sondern ganz normalen Menschen, die diesbezügliche Überlegungen in alle Arten von Anschaffungen einfließen lassen. Dies gilt nicht nur für die Kommunikationstechnik (TV/Radio/Funk), sondern alle Bereiche, wie auch Immobilien, Haushalt, Mobilität,...
Aber dies sind keine Themen für dieses oder irgend ein anderes Forum!

Also zurück und etwas losgelöst zur Funktechnik:
Die Anforderung an ein für eine solche Situation geeignetes Kommunikationsgerät ist eine Kombination aus einem Weltempfänger und Funkgerät. Die Modulationen müssen entsprechend neben AM, FM und den SSB-Modi auch WFM für UKW-Radioempfang haben. Außerdem sollte so ein Gerät portabel sein - idealerweise auch für Batteriebetrieb oder DC12V im Auto geeignet. Die rechtliche Situation ist dabei recht einfach, da es nur um den Empfang zwischen 1 und 500 MHz geht und der Sendebetrieb nur für einen möglichen Notfall zur Verfügung stehen soll.
Aktuell gibt meines Wissens nur 2 Geräte für den Weitbereichsempfang, die nach Hardwareumbau auch einen Weitbereichs-Sendebetrieb (MARS) ermöglichen: Icom 7100 und Yaesu FT-817/818 (oder der alte FT-991 ohne "A").

Ob eine derartige Anschaffung eines der Geräte bei Preisen zwischen 600 und 1200 € nun lohnt oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ein guter Weltempfänger, der auch einen brauchbaren Kurzwellenempfang bietet kostet aber auch mindestens 500-800 € und ein CB, Freenet, PMR-Gerät dazu, jeweils um die 100€ - also zusammen 300€...
Ich war lange Jahre im Bereich SWL/Monitoring unterwegs und hatte dafür auch ein AFU-Gerät an einer Aktivantenne im Einsatz. Einfach weil der Empfänger dieses Geräts weitaus besser war, als der der damals verfügbaren Weltempfänger und die Kosten noch unter denen eines Icom 8500, JRC 535, oder anderen Receiver lagen. Das Gerät hab ich immer noch, auch wenn es heute mangels Sendern nur noch selten in Betrieb ist.
Es war damals sehr viel Geld, aber bei einer Nutzungsdauer von mehreren Jahren war die Investition aufs Monat gesehen weitaus weniger, als die für die wöchentliche Sonntag-Morgen-Schafkopfrunde..

Das ist mein Standpunkt zu diesem Thema und für den Funkbetrieb auf CB und Freenet nutze ich heute trotzdem jeweilige zugelassene Geräte. Nicht wegen der rechtlichen Seite, sondern weil diese heute so kompakt und günstig sind, dass diese einfach praktischer wie ein weitaus teureres AFU-Gerät sind.
 

M_I_B

Member
... wie es weiter geht ist im Moment Spekulation. Kann sein, das viele Menschen und Länder erkennen, das ein Buckeln vor den bisher Herrschenden und Manipulierenden auf Dauer nicht die Lösung sein kann und es sich ohne viel Blut zum Guten wendet, kann aber auch sein, das der senile Vollhonk auf den roten Knopf drückt... Aber lassen wir das erst mal ...

Bei der Notfall- Funkgeschichte müssen wir wohl erst mal grob in zwei Bereiche untergliedern. Zum einen in den Bereich 4m und kürzer für den lokalen Betrieb (die Relais werden dann wohl nicht mehr laufen) und den LW-KW Bereich mit den besten netto Reichweiten. Für Letztgenanntes bin ich zumindest als alter SWL'er ganz gut ausgestattet, auch mit Geräten, die sich problemlos mit 12V versorgen lassen.
Der Unterschied beider Arten bezgl. Hardware ist nun mal physikalisch bedingt, was die Größe der Geräte, TX vor allen Dingen, und die Antennen betrifft. Und damit ist es ja nicht getan. Wenn man beide Bereiche mit solch einem Koffer abdecken will, sind dann auch noch so Dinge wir eine Matchbox, eine Allband- Drahtantenne und ggf. eine PA von Nöten. Braucht alles viel Platz und vor allem im TX- Betrieb viel Energie...
In dem Zusammenhang habe ich noch so ein https://www.ebay.de/itm/284542596971 in der Beobachtung. Was man so hört sollen die Dinger ganz brauchbar sein und auch empfangstechnisch durchaus zu gebrauchen. Das wäre zumindest zum Hören eine Option mit wenig Platz- und Energieverbrauch. Für den Notfall-TX Betrieb könnte man eine bei Bedarf zuschaltbare Linear dranhängen (vielleicht 200W) und dann sollte man eigentlich schon ganz gut beieinander sein...
Was mir gerade noch so eingefallen ist: Im eingetretenen Notfall ist davon auszugehen, das die Störungen lokal und weltweit, zumindest in den direkt betroffenen Ländern, massiv zurück gehen. Die Stromversorgung dürfte dann gegen Null gehen und somit auch alle Störfaktoren, wie die ganzen Switcher in Netzteilen und Leuchtmitteln, Mobilfunk, Computer & Co...
 

Felis

Active member
Die Kurzwellen-Antenne sollte eine horizontale Polarisation haben, DC-geedert sowie unempfindlich gegen statische Aufladungen und sehr breitbandig nutzbar sein. Nicht breitbandig auf die Betriebsfrequenz der Antenne bezogen, sondern Breitbandig in Form von in einem großen Bereich abstimmbar.
Auf Anpassgeräte sollte man wenn immer möglich verzichten, da diese nur Leistung rauben und jedes Watt abgestrahlte Sendeleistung kostet nunmal mindestens 5 W aus der Versorgungsquelle. Wichtiger als Leistung ist ein hoher Wirkungsgrat der Antenne!
Im VHF-Bereich bietet die horizontale Übertragung keine Vorteile und bei den geringeren Reichweiten ist vertikal vollkommen ausreichend.

Im Szenario einer großflächigen oder globalen Störung wird der Sendebetrieb und Störungen recht schlagartig zurück gehen, womit man keine großen Leistungen mehr benötigt. Wenn man betrachtet welche Reichweiten heute mit 4/12 Kurzwelle oder 1W VHF möglich sind, wird man dann er weniger Leistung verwenden müssen, um kein landesweite Sendung zu machen.
Damit reduziert sich auch der Energiebedarf, bzw. die zu generierende Energiemenge für einen Betrieb. Bei mir läuft seit längerem ein Weltempfänger im 24 Stunden Dauerbetrieb an einem kleinen batteriegepufferten Solarpanel. Die Energieausbeute ist so hoch dass dies auch noch zur Handyladung ausreicht. Damit sollte dies im Notfall auch für einen CB oder Freenet-Sendebetieb reichen.

Was HF-Verstärker betrifft ist es sicher erstmal verlockend mit 100 oder 200 Wat zu senden und so eine große Distanz zu überbrücken. Aber was denkst du kommt zurück, wenn die Gegenstelle mit 4W oder weniger antwortet?
Am Ende hast du keine Nutzen und zusätzlich noch in einem großen Umkreis auf dich Aufmerksam gemacht. In einem persönlichen Notfall vielleicht dennoch eine Überlegung wert, doch meinst du wirklich, dass die Helfer wirklich vor den Leichenfledderern bei die sind?

Mal zur Praxis bei Leistung und Reichweite:
CB 4W an der horizontalen Antenne geht heute recht zuverlässig über mehr als 80-100km - Jeden Sonntag bei der Bayernrunde, aber auch sonst...
Und natürlich hab auch ich schon entsprechende Tests mit höherer Leistung gemacht:
CB-Gerät am Linearverstärker eines befreundeten Funkamateurs. Bei rund 45W kam das Signal etwa 1 S-Stufe besser, aber akustisch identisch bei den Gegenstationen in bis zu 122km Entfernung an. Der Rückweg war durch den Verstärker akustisch meist etwas schlechter. Als Vergleich haben wir die Antenne beim Empfang über eine Koaxumschalter an den Verstärker oder direkt das CB-Funkgerät geschalten.
Mit noch höherer Leistung haben wir dann an der AFU-Station im 12 und 10m-Band weiter gemacht und erst ab rund 250W konnten wie eine nennenswerte Verbesserung feststellen, wobei die Gegenstellen leistungsmäßig für den Versuch immer mitzogen.
Aber ein Sende Betrieb mit 300 oder 400W währe aus einer Batterie nicht mehr vernünftig und nur über sehr kurze Zeit machbar.
Beim Empfang auf dem CB-Band zeigt das AFU-Gerät das was ich schon aus der Vergangenheit kannte - einen wesentlich besseren und klareren Empfang auch schwächster Signale im Vergleich zum CB-Gerät.
Die Anschaffung eines Verstärkers hatte ich damit für mich erledigt und ich invertierte statt dessen in eine VHF (Freenet) Ausstattung
 

Seeadler

New member
... lasst mal das "legal" bitte weg. Es geht hier um ein Notfall-System. Wenn so ein Notfall eintreten sollte, spielt dieser Punkt keinerlei Rolle mehr ...

Also drei Eckpunkte:
  1. Legal, illegal, scheißegal
  2. AFU, FreeNet, PMR, LPD durchgehend (auch mit entsprechenden Modifizierungen)
  3. ~12V Versorgungsspannung
Da stellt sich die Frage: Ab wann sind die Gesetzte außer Kraft gesetzt? Selbst wenn ein Kriegszustand, Katastrophenalarm etc. ausgerufen wird darfst du nicht plündern, Morden usw.

Das nächste ist: Was bringen dir 25W auf Freenet oder PMR, wenn die Antworten der legalen Gerätebesitzer, die dich hören werden durch ihre geringe Sendeleistung ins Leere laufen?

Was werden die Leute in deiner unmittelbaren Gegend sind mit dir tun, wenn sie mitbekommen, dass deine Sendung dem Feind euren Standort verraten haben?
Wurde in der Ukraine nicht das Militärübungslager bombardiert weil die Engländer ihre Handys an hatten?

Was zum Mithören ist denke ich immer gut angeraten, aber selbst eine gut sichtbare Antenne wird im Kriegszustand schnelle ein Ziel.

Es ist über die DARC ein Notfunknetz über die Amateurfunker eingerichtet. Diese Stationen sind registriert und werden im eintreffenden Fall dir richtigen Anweisungen bekommen. Die technischen Voraussetzungen sind vorgegeben.

Für alles was Katastrophen und andere Fälle angeht wurde der T-Day ins Leben gerufen für die „kleinen Leute“, damit jeder, auch der DAU die Reichweiten seiner Geräte und die Kontakte in dessen Radius testen und pflegen kann. Jeden 3. Samstag von 18-21 Uhr – einfach mal Googeln, falls etwas aktualisiert wurde.

CH3 auf PMR, Freenet, CB und CH33 SSB auf CB. Und das ganze völlig legal. Natürlich ohne CTCSS, DCS oder DMR.

Damit wäre dann das WO auf der weiten Frequenzbändern schon mal geregelt.

Grundsätzlich ist die Idee nicht schlecht, darauf habe ich mich auch vorbereitet:
T2LT Langdraht, Powerstation mit Solar (auch wegen dem Kühlschrankbei längeren Stromausfall), ein Köfferchen für Mobilfunk mit einer President Mc Kinley und einer Team TeCom Duo - alles ganz legal, so kann ich es auch jederzeit ohne Ärger testen.

Nachtrag um auf deine Punkte einzugehen: Powerstation CTECHi 240Wh mit LiFePo4 und MPPT-Regler, schön klein für unterwegs mit Solarfaltpanel von iMars 40W, da sie fast die gleichen Abmessungen wie die Powerstation haben.

Für Zuhause Bluetti EB70 mit 716Wh und 1000W an 230V + Solar 2x 100W Panels von Eco-Worthy.

Bis auf die Panels von iMars alles bei Amazon erhältlich, die Funkgeräte natürlich aus dem deutschen Fachhandel.
 
Zuletzt bearbeitet:

M_I_B

Member
Was HF-Verstärker betrifft ist es sicher erstmal verlockend mit 100 oder 200 Wat zu senden und so eine große Distanz zu überbrücken. Aber was denkst du kommt zurück, wenn die Gegenstelle mit 4W oder weniger antwortet?
Am Ende hast du keine Nutzen und zusätzlich noch in einem großen Umkreis auf dich Aufmerksam gemacht. In einem persönlichen Notfall vielleicht dennoch eine Überlegung wert, doch meinst du wirklich, dass die Helfer wirklich vor den Leichenfledderern bei die sind?
... wie ich sagte: Bei Bedarf, auch schon um die Akkus zu schonen. Und auch deshalb 200W. Mehr ist mit Akkus nicht wirklich zu machen. Und ob dann für den Notstrom-Diesel noch genug Treibstoff da ist, um fette PA's zu befeuern, wäre auch nicht sicher Und eines sei Dir gewiss... Leichenfledderern bekommen in solchen Situationen von mir genau eines, was im Allgemeinen mit 9x19 oder 7.62 bezeichnet wird; gibt's dann für lau 🎯
Letztendlich muss man einen Kompromiss finden zwischen zu erzielender Reichweite, Wirkungsgrad der Komponenten, Größe der Komponenten und dem Endgewicht des Ganzen.

... allgemein zu dem Thema:
Inzwischen wurde viel darüber gefachsimpelt, ob dieses oder jenes nun schlau ist oder nicht, ob man das machen sollte oder jenes, oder eben nicht... Alles zusammen durchweg Hypothesen, auch von meiner Seite, ohne wirklichen Nutzen für die ursprüngliche Frage, die ich an dieser Stelle noch einmal nach oben holen möchte.
 

Felis

Active member
Hallo Micha,

deine Frage hab ich dir im Beitrag #13 beantwortet. Sowohl für kleine Leistungen, also max. 6W, ebenso wie etwas leistungsfähiger mit HF 100W, VHF 50W und UHF 25W.
Es gibt viel Gruppen, die in diesem Bereich funktionierende und zuverlässige Netzwerke realisiert haben und diese haben idR. einen sehr fundierten technischen Hintergrund, der häufig weit über die CB oder AFU-Funkerei hinaus geht. Aber keine dieser Gruppen wird sich einfach so in die Karten schauen lassen, geschweige denn, von sich aus das "Fähnchen" schwenken.

Dass du eine Gruppe findest, bei der du dich anschließen kannst, kann ich mir nach deinem letzten Beitrag nicht mehr vorstellen. Mit so einer Aussage/Einstellung bist du bei allen ernsthaften Gruppen raus - und zwar für immer!

Für mich ist das Thema somit erledigt.

Machs gut und Viel Glück
 

M_I_B

Member
... wie bist Du denn drauf?!
Du hast lediglich einen Teil meiner Fragen beantwortet, aber Du bist bei Weitem nicht das Maß aller Dinge, auch wenn Du Deinem Geschreibsel nach offensichtlich fest davon überzeugt bist. Tatsächlich aber gibt es neben Dir noch andere Menschen, die in Teilen oder zur Gänze anderer Meinung sind...

Wie kann man nur so arrogant sein?!
 
Oben