+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Zetagi SW-2

  1. #1
    Registriert seit
    25.02.2014
    Beiträge
    93

    Standard Zetagi SW-2

    Guten Morgen allerseits

    Hat jemand Erfahrung mit diesem Umschalter.
    Wie funktioniert dieser in der Praxis, hat es eine grosse Dämpung beim Senden und Empfangen etc?

    Ziel ist es frn und cb über die gleiche Antenne zu betreiben.
    Herzlichen Dank für die Hilfe

  2. #2
    Registriert seit
    22.03.2016
    Ort
    JN59LK Zirndorf Lkr. Fürth
    Alter
    34
    Beiträge
    43

    Standard

    Hallo zeta,

    das dürfte leider nix werden...bei diesen "passiven" Umschaltern ist intern ein bistabiles Relais verbaut (hört man beim Umschalten), das mit der gleichgerichteten HF des sendenden TRX beaufschlagt wird, um den entsprechenden Zweig durchzuschalten. Daher geben die Anbieter eine Mindestleistung zum Umschalten von ca. 1 Watt an, drunter kann es sein dass das Relais gar nicht oder unvollständig schaltet, das Freenet-FuG (max. 500mW) damit keine Verbindung zur Antenne bekommt und "ins Leere" sendet. Außerdem wird die obere Grenzfrequenz mit ca. 50 MHz angegeben, Freenet ist ja VHF und damit ca. 3x so hoch, da verhalten sich schon die Leiterbahnen und erst recht die Relaiskontakte, Gleichrichterdioden usw. ganz anders.

    Empfehlen würde sich an der Stelle eher ein Diplexer, das ist eine Frequenzweiche, die sowohl in Empfangs- als auch in Senderichtung die beiden Frequenzbereiche HF und VHF/UHF ohne mit mechanischem Verschleiß behaftete Teile trennt bzw. zusammenfügt. Damit könnte dann sogar z.B. am VHF-Port ein Freenet-Gateway ungestört weiterarbeiten, während Du parallel über den HF-Port ganz normal CB-Betrieb abwickelst. Achten musst Du halt nur drauf, dass die Bereichsgrenze zwischen den beiden beteiligten Frequenzen verläuft (CB ca. 27 MHz, Freenet 149 MHz). Brauchbar wäre da z.B. der Diamond MX-62M hier aus dem Shop, nicht aber die MX-72x Typen, bei denen der untere Bereich schon bis 150 MHz geht und nur UHF gesondert geführt wird.

    Die nächste Frage ist dann, mit was für einem Antennengebilde man in beiden Bereichen einen brauchbaren Wirkungsgrad bzw. zumindest einen erträglichen SWR hinbekommt.

    Viel Erfolg, vy 73 de

    DO4NAK // Arno // CB-Schrotti

  3. #3
    Registriert seit
    25.02.2014
    Beiträge
    93

    Standard

    Hallo Arno

    Herzlichen Dank für dein Feedback.
    Mit FRN meinte ich free Radio Network und nicht freenet. Der Gateway läuft auch über CB, somit sollte Frequenz- wie leistungsmässig keine Probleme entstehen.

    Ich weiss nicht wie sich der Antennumschalter in der Praxis zeigt, die Dämpfung ist ja zu vernachlässigen aber ob die Umschaltung immer reibungslos funktioniert...!?

    73, Thomas

  4. #4
    Registriert seit
    22.03.2016
    Ort
    JN59LK Zirndorf Lkr. Fürth
    Alter
    34
    Beiträge
    43

    Standard

    Zitat Zitat von zeta1979 Beitrag anzeigen
    Mit FRN meinte ich free Radio Network und nicht freenet.
    Das kannte ich nicht, sorry. Wär es gleich in Großbuchstaben da gestanden, hätte ich vielleicht eher erst mal nachgeschaut. War also ne glatte Themaverfehlung meinerseits...

    Unter diesen Voraussetzungen ist aber stattdessen forgendes zu berücksichtigen: soweit ich das verstehe, ist bei dem Umschalter vorgesehen, dass immer nur ein Endgerät senden darf. Da wäre jetzt meine Sorge, dass wenn jetzt Du auf CB gerade mitten unter einem Sendedurchgang bist und das Gateway am anderen Port währenddessen ebenfalls auftastet, das Relais (sofern keine "Vorrangschaltung" oder sowas integriert ist) "klappert", auf eine undefinierte Mittelstellung geht oder sonst irgendwas macht, was den beteiligten Funkgeräten nicht unbedingt gefallen muss.

    Dagegen kannst Du Dich absichern, indem Du die PTT-(oder bei VOX die NF-)Leitung zum FRN-Gerät per Relais unterbrichst, wenn Du am lokalen CB-Gerät die Sendetaste drückst. Dann kommt zwar der auf FRN abgesetzte Durchgang einmalig nicht durch, aber immerhin bleiben die beteiligten Endstufen ganz.

    Gruß,
    Arno
    Geändert von DO4NAK (In den letzten 4 Wochen um 10:38 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    25.02.2014
    Beiträge
    93

    Standard

    In der Regel laufen die beiden Geräte nicht gleichzeitig.
    Die Antenne befindet sich auf dem Dach, von dort aus geht ein Kabel in den Estrich. Dort soll der Umschalter platziert werden, denn von dort geht ein Kabel in den Keller und eines in den Garten.
    Ich möchte nicht immer in den Estrich um das Kabel umzustecken, zumal dieser mühsam zu erreichen ist.

    Gruss

+ Antworten

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •